Hochschule: Sursee pocht auf Informatikdepartement

12. April 2013, 12:25
  • politik & wirtschaft
  • informatik
  • hochschule
image

In der Zentralschweiz wird derzeit darüber diskutiert, ob die Hochschule Luzern --http://www.

In der Zentralschweiz wird derzeit darüber diskutiert, ob die Hochschule Luzern ein eigenes Departement für Informatik bekommen soll. Ein Entscheid soll noch in diesem Jahr gefällt werden, doch schon seit einigen Wochen bringen sich Politiker und Interessenvertreter in Stellung, um das Informatikdepartement möglichst in ihr Gebiet zu holen.
So wird zum Beispiel Sursee als möglicher Standort gehandelt. Die 'Neue Luzerner Zeitung' greift nun heute das Thema wieder auf und zitiert den Surseer Stadtpräsidenten Beat Leu: "Wir haben unser Interesse beim Kantonsrat, bei der Regierung und der Hochschule Luzern deponiert."
Das allfällige Departement soll im rund 8300 Quadratmeter grossen "Enterprise", ein Gebäude direkt neben der Autobahn einziehen. Laut Leu würden dort der Hochschule rund drei Viertel der Fläche des Gebäudes zur Verfügung stehen. Für den Standort Sursee setzen sich unter anderem die IT-Unternehmer Karl Hoppler, Rudolf Fehlmann und Franz Grüter ein - allerdings nicht gemeinsam. Laut Grüter, der in Sursee möglicherweise ein Rechenzentrum bauen wird, gibt es in der Umgebung mittlerweile 20 IT-Firmen mit bis zu 600 Arbeitsplätzen.
Als mögliche Standorte gelten allerdings auch Rotkreuz und Zug. Letztlich spielen die Kosten eine wichtige Rolle. Ein Departement Informatik würde den Standortkanton jährlich rund zwei Millionen Franken kosten, schreibt die Zeitung. Ob der Kanton Luzern angesichts der schlechten Finanzlage dieses Geld ausgeben wolle, sei fraglich.
Das Departement für Informatik an der Hochschule Luzern soll, falls es tatsächlich dazu kommt, 2016 eröffnet werden. (mim)
(Interessenbindung: Der Autor hat früher im Enterprise-Gebäude gearbeitet.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022