Hochwasser und andere Gefahren: Thurgau will zweites RZ

25. November 2015 um 15:36
  • e-government
  • rechenzentrum
  • thurgau
  • verwaltung
image

Weil das kantonale Rechenzentrum des Kantons Thurgau in Weinfelden unter anderem einem Hochwasser zum Opfer fallen könnte, soll nun ein zweites gebaut werden, berichtet das 'St.

Weil das kantonale Rechenzentrum des Kantons Thurgau in Weinfelden unter anderem einem Hochwasser zum Opfer fallen könnte, soll nun ein zweites gebaut werden, berichtet das 'St. Galler Tagblatt'. Damit einher gehe eine allgemein bessere Absicherung gegen Katastrophen wie Erdbeben, aber auch Sabotage oder absichtlich gelegtes Feuer.
Von dem RZ abhängig seien sämtliche PC-Nutzer der Kantonsverwaltung, die bei einem Komplettausfall ihre Arbeit niederlegen müssten. Für den Alltag der Bevölkerung würde das bedeuten, dass etwa keine Bewilligungen mehr ausgestellt, Sozialleistungen nicht ausbezahlt und Steuern nicht mehr eingenommen werden können.
Das zweite Rechenzentrum soll in Frauenfeld angesiedelt werden, etwa drei Millionen Franken kosten und Anfang 2017 bezogen werden können. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bis 2025: 40'000 Arbeitsplätze beim Bund werden auf M365 migriert

Nach Abschluss der ersten Pilotphase mit rund 130 Nutzerinnen und Nutzern folgt nun die zweite Pilotphase mit einer Einführung bei zwei Verwaltungseinheiten. Danach wird die ganze Bundesverwaltung migriert.

publiziert am 22.2.2024 2
image

Bern will Datenmanagement verbessern

Die Stadtregierung beantragt 1,4 Millionen Franken für das Programm "Data Excellence". Der digitale Service Public soll damit ausgebaut werden.

publiziert am 22.2.2024
image

Fedpol sucht Anbieter für Online-Verifikation der E-ID

In einer Ausschreibung sucht das Bundesamt für Polizei eine Software, um die Online-Verifikation der E-ID durchzuführen. Dies war einer der umstrittenen Punkte in der Vernehmlassung.

publiziert am 22.2.2024
image

Parldigi direkt: Open Source in der Verwaltung – Deutschland machts vor!

Die Schweiz muss vom grossen Nachbarn lernen und nicht wiederholt die gleichen Fehler machen, berichtet Parldigi-Vorstandsmitglied Adrian Zimmermann.

publiziert am 21.2.2024