Höhe der Richtfunkkonzessionsgebühren im Parlament umstritten

20. Januar 2015, 06:59
  • telco
  • parlament
image

Im Parlament ist umstritten, ob die Richtfunkkonzessionsgebühren gesenkt werden sollen, welche die Mobilfunkanbieter bezahlen müssen.

Im Parlament ist umstritten, ob die Richtfunkkonzessionsgebühren gesenkt werden sollen, welche die Mobilfunkanbieter bezahlen müssen. Die Mehrheit der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Nationalrates (KVF) findet, diese Gebühren könnten nicht isoliert betrachtet werden.
Mit Stichentscheid von Kommissionspräsidentin Viola Amherd (CVP/VS) beantragt die Kommission ihrem Rat, eine Motion aus dem Ständerat abzulehnen, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Der Ständerat möchte, dass die Richtfunkkonzessionsgebühren auf ein durchschnittliches europäisches Niveau gesenkt werden.
In der Schweiz seien die Gebühren um ein Vielfaches höher als in anderen Ländern, kritisierte Motionär Georges Theiler (FDP/LU) in der kleinen Kammer. Darunter litten die Konsumentinnen und Konsumenten. Anstatt Millionen Franken für überhöhte Richtfunkkonzessionsgebühren ausgeben zu müssen, sollten die Mobilfunkanbieter das Geld für Investitionen in den Ausbau der Infrastruktur zur Verfügung haben.
Der Bundesrat stellte sich gegen den Vorstoss. Eine allfällige Revision könne sich nicht ausschliesslich auf den Richtfunk beschränken, schrieb er in seiner Antwort auf die Motion. Dieser Argumentation ist nun die Nationalratskommission gefolgt.
Richtfunkverbindungen braucht es, um den Datenverkehr von einer Mobilfunkantenne abzuführen, wenn die Erschliessung mit Datenleitungen nicht möglich oder zu teuer ist. Die Richtfunkkonzessionsgebühr steigt mit der höheren Kapazität der Richtfunkverbindung. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

PUK soll Zürcher Datenskandal durchleuchten

Datenträger der Justizdirektion landeten im Sex- und Drogenmilieu. Jetzt soll eine Parlamentarische Unter­suchungs­kommission zum Vorfall eingesetzt werden.

publiziert am 26.1.2023
image

Berner Stadtrat spricht weitere Millionen für Base4Kids

Das Parlament gibt zusätzliches Geld frei. Es ist nicht der letzte Kredit, der für die Schulinformatik notwendig sein wird.

publiziert am 13.1.2023
image

Meinung: Gut gemeint, aber nicht gut gemacht

Parlament und Bundesrat wollen Jugendliche im Internet besser schützen. Das ist ein hehres Ziel, aber das entsprechende Gesetz ist furchtbar schlecht formuliert und macht alles viel schlimmer.

publiziert am 10.1.2023 5