Höhere Strafen für Spammer in der EU gefordert

9. Oktober 2009, 14:37
  • telco
  • eu
  • gesetz
image

Die EU-Medienkommissarin Viviane Reding forderte am Donnerstag in Brüssel härtere Strafen für die Versender von unerwünschter elektronischer Post.

Die EU-Medienkommissarin Viviane Reding forderte am Donnerstag in Brüssel härtere Strafen für die Versender von unerwünschter elektronischer Post. Dies vor dem Hintergrund, dass Spam-E-Mails immer mehr zunehmen. So erhalten gemäss einer Umfrage 83 Prozent der befragten Portugiesen Spam, bei den Slowaken sind es "nur" 31 Prozent. Unser Nachbarland Deutschland liegt mit 65 Prozent im europäischen Mittel.
Die Europäische Kommission fordert die Mitgliedsländer deshalb auf, die Durchsetzung der Gesetze gegen Spam aktiver anzugehen. Zwar hätten mehrere Staaten etwa Geldstrafen für die Spam-Absender vorgesehen, allerdings zeige die Zahl der tatsächlich verfolgten Fälle, dass ein aktiveres Vorgehen nötig sei. Wichtig seien insbesondere klarere und einheitlichere Vorschriften und abschreckende Strafen, aber auch eine bessere grenzüberschreitende Zusammenarbeit sowie die entsprechende technische Ausstattung der nationalen Behörden, so Reding. Gemäss der EU-Kommissarin wird die vorgeschlagene Reform des EU-Telekommunikationsrechts, das derzeit in den EU-Gremien behandelt wird, die notwendigen Voraussetzungen dafür schaffen.
Eine Auswertung von rund 140 Gerichtsverfahren in 22 EU-Mitgliedsländern zeigt, dass Spanien und die Slowakei mit 39 Fällen am meisten Spamvorfälle verfolgt haben. Die höchsten Strafen wiederum verhängten die Niederlande (1 Million Euro), Italien (570'000 Euro) und Spanien mit 30'000 Euro. Günstiger kommen Spammer in Irland, Lettland oder Rumänien davon. Sie erhielten nur Strafen zwischen einigen Hundert und einigen Tausend Euro. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022
image

Musk zieht Twitter aus Brüssel ab

Elon Musk hat offenbar das Brüsseler Büro von Twitter geschlossen. Die Mitarbeitenden, die sich um die Umsetzung der Digitalpolitik der EU kümmern, wurden oder haben gekündigt.

publiziert am 25.11.2022 2
image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Überwachung: Bundesrat lehnt Motion gegen Chat­kontrolle ab

Eine Motion verlangt, Bewohnerinnen und Bewohner der Schweiz vor Massenüberwachung zu schützen. Die Sorge findet beim Bundesrat aber wenig Gehör.

publiziert am 24.11.2022 4