Hoffnungsschimmer für RIM

28. September 2012 um 07:08
  • rim
  • blackberry
image

Der BlackBerry-Hersteller schreibt zwar weiterhin Verluste, die Börse reagiert aber überraschend positiv.

Der BlackBerry-Hersteller schreibt zwar weiterhin Verluste, die Börse reagiert aber überraschend positiv.
Der erste Hoffnungsfunke seit langem im Hause Research In Motion. Nach der Veröffentlichung der Bilanz für die letzten drei Monate legte das Wertpapier im nachbörslichen Handel zwischenzeitlich annähernd um 25 Prozent zu. Gerettet ist aber noch nichts.
Im zweiten Fiskalquartal 2013, bis 1. September, weist der BlackBerry-Hersteller einen Verlust von 235 Millionen Dollar aus. Vor einem Jahr war es noch ein Gewinn von 329 Millionen Dollar. Der Umsatz schrumpfte auf 2,9 Milliarden Dollar, ein Minus von 30 Prozent. Das Ergebnis liegt aber dennoch über den Erwartungen der Analysten.
Auch für das dritte Quartal rechnet das kanadische Unternehmen mit einem operativen Verlust. Sie erhoffen sich jedoch eine Kehrtwende mit der Einführung von BlackBerry OS 10. Das neue Betriebssystem soll Anfang 2013 erhältlich sein und den Verkauf der neuen Smartphones ankurbeln. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vor 24 Jahren: Das erste Blackberry erscheint

Das Blackberry – einst das Synonym für Manager-Gadget – verschwand aufgrund der aufstrebenden Smartphone-Konkurrenz vom Markt. Die Firma musste sich neu erfinden.

publiziert am 20.1.2023
image

Blackberrys Sargdeckel wird zugenagelt

Ende Jahr stellt der kanadische Hersteller seine Unterstützung für seine Blackberry-Geräte ein. Damit werden diese unbrauchbar.

publiziert am 13.10.2021
image

Blackberry bietet Gratis-Tool für Reverse Engineering von Malware

"PE Tree" ist Open Source und soll den Zeit- und Arbeitsaufwand bei der Abwehr von Attacken reduzieren.

publiziert am 4.8.2020
image

Facebook gab 60 Hardware-Herstellern Zugriff auf User-Daten

Hat Facebook in den letzten zehn Jahren Partnerschaften mit mindestens 60 Hardware-Herstellern abgeschlossen, welche auf sensible Facebook-Nutzerdaten zugreifen durften? Dies jedenfalls schreibt die 'New York Times'.

publiziert am 4.6.2018