Hoher Schaden bei Brand in Notstromanlage

6. Januar 2016, 16:59
  • rechenzentrum
image

Aufgeboten von einem automatischen Alarm ist die Berufsfeuerwehr Bern am heutigen Mittag ins Beundenfeld ausgerückt.

Aufgeboten von einem automatischen Alarm ist die Berufsfeuerwehr Bern am heutigen Mittag ins Beundenfeld ausgerückt. Gelöscht worden sei der Brand in einem Serverraum im Libellenweg zwar rasch mit "Kleinlöschgeräten". Doch habe es einen beträchtlichen Sachschaden verursacht, der vermutlich über 100'000 Franken betrage, teilte die Feuerwehr mit.
Lokalisiert worden sei der Brand in der Notstromanlage der Gebäudetechnik "bei den Batterien". Es habe mehrere verrauchte Räume gegeben, Menschen seien aber nicht verletzt worden. Zur Brandursache ist noch nichts bekannt, Spezialisten des Dezernats Brände und Explosionen der Kantonspolizei Bern hätten aber bereits mit Abklärungen begonnen. (sda / vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022
image

Swissbit entwickelt jetzt auch SSDs für Rechenzentren

Der Schweizer Speicherhersteller spannt mit dem US-Unternehmen Burlywood zusammen und will in den RZ-Bereich vorstossen.

publiziert am 15.9.2022
image

Equinix hat wieder ausgebaut

Das ZH4 von Equinix hat weitere 850 Quadratmeter Fläche erhalten.

publiziert am 15.9.2022