Hoster vs. Switchplus: Kampf gegen Windmühlen?

6. April 2011, 14:14
  • switch
  • weko
  • gerichtsurteil
image

Im epischen Streit um die neue Switch-Tochter wollen die Hoster nicht aufgeben. Switchplus versteht die Aufregung nicht und kündigt unbeirrt neue Angebote an.

Im epischen Streit um die neue Switch-Tochter wollen die Hoster nicht aufgeben. Switchplus versteht die Aufregung nicht und kündigt unbeirrt neue Angebote an.
Die Schweizer Hosting-Provider, die mittlerweile seit fast zwei Jahren gegen den Eintritt in den freien Markt seitens der staatlichen Stiftung Switch kämpfen, geben nicht auf. An einer Medienkonferenz erklärten sie heute, dass sie gegen den Entscheid des Sekretariats der Wettbewerbskommission (Weko), die Voruntersuchung gegen Switchplus einzustellen, am 28. März eine Aufsichtsbeschwerde eingereicht haben. Parallel warten die Hoster weiterhin auf einen Entscheid im Aufsichtsverfahren des Bundesamts für Kommunikation (Bakom). Dort heisst es auf Anfrage, mit einem Entscheid sei in den kommenden Wochen zu rechnen. Auch SVP-Nationalrätin Natalie Rickli unterstützt das Anliegen der Hoster: Sie hat 2009 und 2010 Interpellationen zum Thema eingereicht, scheint aber auch nicht viel bewirkt zu haben.
Die Hintergründe des Streits sind bekannt: 2009 entschied der Domainverwalter Switch, der dem Bund und den Universitäten gehört, in den privaten Hosting-Markt für Privatkunden und Kleinunternehmen einzusteigen. Er gründete dafür die Tochtergesellschaft Switchplus. Der Grund für dieses Vorgehen ist, dass im März 2015 der Konzessionsvertrag von Switch als Registry von .ch- und .li-Domains ausläuft. Der neue Geschäftsbereich dient also als Zukunftssicherung. Die zahlreichen Schweizer Hoster, die als Reseller von Switch Domains verkaufen, haben zwar nichts gegen einen neuen Hoster. Sie stören sich aber daran, dass Switchplus auf der Homepage von Switch bevorzugt behandelt wird. Tatsächlich: Wer unter switch.ch eine Domain kaufen will, landet auf switchplus.ch - und wird dort sofort auf die Web-, Mail- und CMS-Hosting-Angebote von Switchplus hingewiesen.
Switch stellt sich auf den Standpunkt, dass bei der Registrierung einer Internet-Adresse auf der offiziellen Registrierungsstelle nic.ch Switchplus nicht erwähnt wird. Das ist richtig, doch sagen die Hoster, dass in der Bevölkerung praktisch niemand nic.ch kenne, während switch.ch als Domain-Anbieter bekannt sei.
Switchplus wehrt sich
Switchplus bietet nun schon seit knapp einem Jahr Hosting-Angebote an - die Infrastruktur liefert der Münchner Hoster Domainfactory, die Kundendaten liegen aber in der Schweiz, wie Switchplus-Chef Wolfram Schmidt zu inside-channels.ch sagt. Seiner Meinung nach wird Switchplus von Switch als Hoster nicht bevorzugt: "Wir haben für alles und jeden mit Switch einen Vertrag." Fakt ist jedoch laut der Weko, dass Switchplus im November 2010 zwischen 5 und 15 Prozent aller Domainregistrierungen vorgenommen haben soll. Die 48 anderen Switch-Reseller kamen zusammen auf einen Marktanteil von 25 bis 45 Prozent, wie sie heute sagten. Switchplus habe damit innerhalb eines Jahres bei den Domain-Registrierungen einen Marktanteil erreicht, der 5,3 bis 27 Mal grösser sei als der durchschnittliche Marktanteil der 48 anderen Grosshandelspartner. Wie viele Hosting-Kunden Switchplus gewinnen konnte, ist nicht bekannt.
Die Hoster glauben, dass Switchplus in vielerlei Hinsicht von Switch profitiert. Nur schon deshalb, weil Switchplus bereits drei Monate nach der Gründung den Status eines Grosshandelspartners von Switch ("Registrar") erlangen konnte, wofür man tausend vorbestehende Kundenbeziehungen nachweisen muss. Laut den Hostern missbraucht die Registry Switch ihre "marktmächtige Stellung", indem sie ihrer Tochter Kundenbeziehungen zuhält, teure Werbekampagnen finanziert und Switchplus personelle Ressourcen sowie IT-Infrastrukturen zur Verfügung stellt.
Dass Switch auf der eigenen Homepage die eigene Tochter Switchplus als Partner aufführe, sei nachvollziehbar, meint dagegen Schmidt. Er vergleicht die Situation mit Swisscom: "Auch Swisscom hat Reseller, die beispielsweise Festnetztelefonie von Swisscom weiterverkaufen - doch auf der eigenen Homepage macht Swisscom keine Werbung für diese Reseller", so Schmidt.
Switchplus scheint sich von den Bemühungen der Hoster nicht beeindrucken zu lassen. Schmidt kündigt bereits neue Internetangebote an, ganz nach dem Firmenmotto "Wir helfen Ihnen bei Ihrem Internetauftritt". Er will zwar keine Einzelheiten nennen, versichert aber, dass Switchplus nicht als Anbieter von Internet-Anschlüssen auftreten wird. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Gibt Swisscom im Glasfaserstreit nach?

Bald können private Kundinnen und Kunden bei Swisscom wieder Glasfaser-Anschlüsse bestellen – und zwar in Form einer P2P-Anbindung.

publiziert am 6.10.2022 3
image

Ex-Uber-CSO wegen Vertuschung von Datendiebstahl verurteilt

Dem ehemaligen Sicherheitschef droht eine mehrjährige Haftstrafe. Das Urteil könnte die Art und Weise verändern, wie Security-Experten mit Datenschutzverletzungen umgehen

publiziert am 6.10.2022
image

EU-Gericht bestätigt Milliardenstrafe gegen Google

Zwar wurde die Strafe leicht gesenkt, aber Google soll wegen Beschränkungen im Android-Markt immer noch 4,125 Milliarden Euro bezahlen.

publiziert am 14.9.2022
image

Ende eines langen Streits: EU verzichtet auf Milliardenbusse gegen Qualcomm

Nachdem ein Gericht die Strafe für nichtig erklärt hatte, verzichtet die EU-Kommission jetzt auf eine Berufung und zieht einen Schlussstrich.

publiziert am 12.9.2022 1