Hostpoint dreht auf

29. Januar 2013, 14:15
  • telco
  • hostpoint
  • geschäftszahlen
image

Viel Kaffeekonsum und noch mehr Umsatz bei Hostpoint. Doch die Auslandspläne sind auf Eis gelegt.

Viel Kaffeekonsum und noch mehr Umsatz bei Hostpoint. Doch die Auslandspläne sind auf Eis gelegt.
Das vergangene Geschäftsjahr verlief für den Rapperswiler Hostpoint ziemlich gut: Der Umsatz wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 12 Prozent auf 9,5 Millionen Franken. In der Mitteilung erwähnt Hostpoint ausserdem mit einem Augenzwinkern, man habe letztes Jahr 17'520 Tassen Kaffee und 6'935 Tassen Tee konsumiert. Insidern zufolge dürfte der Koffeinkonsum damit ungefähr auf dem Niveau des Vorjahres liegen.
Ebenfalls nicht vorwärts kommt etwas wichtigeres: die Auslandsexpansion, die vor einem Jahr angekündigt worden war. Wie Mitgründer Claudius Röllin zu inside-channels.ch sagt, habe man die Pläne vorübergehend auf Eis gelegt. "Wir haben 2012 noch viele andere Projekte umgesetzt. Die Auslandsexpansion bleibt aber ein Thema", so Röllin.
Mittlerweile hostet das Unternehmen 165'000 Websites sowie 190'000 Domainnamen. Im vergangenen Jahr haben Hostpoint-Kunden insgesamt 1,35 Milliarden E-Mails empfangen, berichtet der Hoster und ergänzt, dass 96 Prozent der Mails als Spam identifiziert und entsprechend behandelt wurden. Im Support wurden rund 41'000 Kundenanfragen per E-Mail und fast 48'000 Telefonate beantwortet. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Ergon wächst weiter

Der Softwareentwickler konnte seinen Umsatz im 1. Halbjahr 2022 um 8% steigern.

publiziert am 21.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022