HP-Actebis-Affäre: Strafprozess nach 13 (!) Jahren

17. August 2016, 16:19
  • channel
  • hp
  • luzern
image

Staatsanwalt fordert hohe Gefängnisstrafe nach ausgesprochen langem Strafverfahren.

2005 platzte der HP-Actebis-Skandal. Jetzt erst kommt es in Luzern zum Strafverfahren.
Zuerst war es ein SCL-Tigers-Skandal, dann ein Actebis-Skandal und danach ein HP-Actebis-Skandal. Im Februar 2005 erhoben Verwaltungsräte des Hockey-Clubs SCL Tiger heftige Vorwürfe gegen einen bekannten, ehemaligen Manager des Distributors Actebis.
Danach wurden nach und nach immer mehr Details eines Skandals bekannt, der heute nun zu einem Strafprozess in Luzern geführt hat.
Angeklagt sind der ehemalige Actebis-Manager, ein ehemaliger Angestellter eines "Computerherstellers" (es war Hewlett Packard) sowie einer Grossbank sowie ein ehemaligen Actebis-Buchhalter. Die meisten der Angeklagten sind der Redaktion bekannt. Sie spielen in der Branche schon lange keine Rolle mehr.
Staatsanwaltschaft spricht von über 20 Millionen Franken Deliktsumme
Das Strafverfahren hat extrem lange gedauert, denn die angeblichen Veruntreuungen haben 2003 und 2004 stattgefunden. Der Hauptangeklagte soll 18 Millionen Franken auf ein eigenes Konto umgeleitet haben.
Weitere vier Millionen Franken sollen die Angeklagten "mit missbräuchlichen Rabattrückerstattungen" ergaunert haben. Wir erinnern uns: Es ging um die so genannten "OPG-Deals". Wie diese funktionierten haben wir im Mai 2005 en détail gezeigt: Es brauchte dazu einen Komplizen bei einem Grosskunden, beim Hersteller und beim Disti. Man verlangte einen Spezialpreis für ein Grossprojekt, zum Beispiel den Kauf von 30'000 PCs. Einen Teil der PCs lieferte man aber nicht dem Grosskunden, sondern verkaufte sie auf eigene Rechnung zu einem höheren Preis irgendwo weltweit. Die Differenz sackte man ein.
Hohe Strafen verlangt
Wie wir einer Story von 'sda' entnehmen, verlangt der Staatsanwalt hohe Strafen. So beantragt er für den Hauptangeklagten sechs Jahre Gefängnis, für den Buchhalter von Actebis drei Jahre und für die beiden Ex-Angestellen von HP und der Grossbank je bedingte Gefängnisstrafen. Wir sind gespannt, ob der Luzerner Staatsanwalt trotz der sehr langen Untersuchungsdauer mit seinen Forderungen vor Gericht durchkommt. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

PC-Markt: Die Lieferprobleme halten an

Der westeuropäische PC-Markt liegt trotz leichtem Rückgang über Vor-Pandemie-Niveau. Lieferengpässe und geopolitische Spannungen bremsen den Absatz.

publiziert am 18.5.2022
image

Ti&m expandiert nach Basel

Der IT-Dienstleister will in Basel nicht nur neue Kunden finden, sondern sich auch ein neues Gebiet zur Personalrekrutierung erschliessen.

publiziert am 17.5.2022
image

Finnova kauft Fintech Contovista

Viseca verkauft das Vorzeige-Fintech an Finnova. Der Banken­software-Hersteller will mit Contovista sein Data-Analytics-Know-how und -Portfolio stärken.

publiziert am 16.5.2022
image

Sunrise UPC und Swiss Fibre Net verlängern Partnerschaft

Mit mehr Marktanteil erhalte man nun auch bessere Konditionen, sagt der Telco.

publiziert am 16.5.2022