HP an Xerox: Wenn, dann kaufen wir euch

18. November 2019 um 09:18
  • international
  • hp
  • xerox
  • übernahme
  • verwaltungsrat
image

33 Milliarden Dollar sind viel zu wenig, sagt der HP-Verwaltungsrat.

Der Verwaltungsrat von HP hat das von Xerox am 5. November gemachte Übernahmeangebot einstimmig abgelehnt. Dies schreibt der HP-CEO Enrique Lores in einem Brief an den Xerox-VR. Der angebotene Preis von rund 33 Milliarden Dollar sei deutlich zu tief und deshalb nicht im Interesse der Aktieninhaber.
Des weiteren habe man auch die sehr vage Natur des Angebots in Betracht gezogen sowie die hohe Schuldenlast, die das kombinierte Unternehmen tragen müsste. Xerox, als das an der Börse knapp viermal tiefer bewertete Unternehmen, hätte sich für die Übernahme sehr stark verschulden müssen.
Ausserdem, so Lores weiter, sei man sehr zuversichtlich, dass die aktuell eingeschlagene Strategie es HP ermöglichen werde, sich auch alleine sehr gut zu schlagen.
Trotzdem schliesst der HP-Verwaltungsrat ein Zusammengehen mit Xerox nicht komplett aus. Er fordert Xerox auf, finanzielle Daten für eine Due Diligence an HP zu liefern, so dass man allenfalls ein eigenes Übernahmeangebot machen könnte.
Dies dürfte der HP-Verwaltungsrat auch unter dem Eindruck der Reaktion einiger Aktionäre zu einem Zusammenschluss der beiden Unternehmen beschlossen haben. Der aktivistische Aktionär Carl Icahn beispielsweise hat sich sehr positiv dazu geäussert. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

HPE fordert 4 Milliarden Dollar von Autonomy-Verantwortlichen

Vor einem englischen Gericht wird darüber gestritten, wie viel Geld HPE durch die Übernahme von Autonomy verloren hat. Der Betrag könnte tiefer sein, als zuvor behauptet.

publiziert am 13.2.2024
image

Der designierte Nach­folger von Plattner verlässt SAP

Der ERP-Anbieter und Punit Renjen haben unterschiedliche Vorstellungen und trennen sich voneinander. Neu schlägt der Aufsichtsrat den ehemaligen Nokia-Manager Pekka Ala-Pietilä als Vorsitzenden vor.

publiziert am 12.2.2024
image

Neue Mitglieder für den Beirat von Bug Bounty Switzerland

Marco Marchesi von Ispin/Cymbiq, Cyverse-Gründerin Shira Kaplan und Stefan Frei von SIX gehören neu zum Beratungsteam der Bug-Jäger. Bekannte Gesichter sind ausgetreten.

publiziert am 31.1.2024
image

Langjährige "Hypi"-Chefin Marianne Wildi zieht sich zurück

Seit Jahren gehört die Hypothekarbank Lenzburg zu den Schweizer Vorreitern, was neue digitale Lösungen anbelangt. Die langjährige CEO wird ihre operativen Aufgaben abgeben.

publiziert am 23.1.2024