HP an Xerox: Wenn, dann kaufen wir euch

18. November 2019, 09:18
  • international
  • hp
  • xerox
  • übernahme
  • verwaltungsrat
image

33 Milliarden Dollar sind viel zu wenig, sagt der HP-Verwaltungsrat.

Der Verwaltungsrat von HP hat das von Xerox am 5. November gemachte Übernahmeangebot einstimmig abgelehnt. Dies schreibt der HP-CEO Enrique Lores in einem Brief an den Xerox-VR. Der angebotene Preis von rund 33 Milliarden Dollar sei deutlich zu tief und deshalb nicht im Interesse der Aktieninhaber.
Des weiteren habe man auch die sehr vage Natur des Angebots in Betracht gezogen sowie die hohe Schuldenlast, die das kombinierte Unternehmen tragen müsste. Xerox, als das an der Börse knapp viermal tiefer bewertete Unternehmen, hätte sich für die Übernahme sehr stark verschulden müssen.
Ausserdem, so Lores weiter, sei man sehr zuversichtlich, dass die aktuell eingeschlagene Strategie es HP ermöglichen werde, sich auch alleine sehr gut zu schlagen.
Trotzdem schliesst der HP-Verwaltungsrat ein Zusammengehen mit Xerox nicht komplett aus. Er fordert Xerox auf, finanzielle Daten für eine Due Diligence an HP zu liefern, so dass man allenfalls ein eigenes Übernahmeangebot machen könnte.
Dies dürfte der HP-Verwaltungsrat auch unter dem Eindruck der Reaktion einiger Aktionäre zu einem Zusammenschluss der beiden Unternehmen beschlossen haben. Der aktivistische Aktionär Carl Icahn beispielsweise hat sich sehr positiv dazu geäussert. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022
image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

AWS verspricht mehr Kontrolle über Cloud-Daten

An der Reinvent in Las Vegas hat AWS angekündigt, Souveränitäts-Kontrollen und -Funktionen in der Cloud bereitzustellen.

publiziert am 29.11.2022 1
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022