HP-EDS: Nach den Worten die Taten

26. August 2008, 14:51
  • cloud
  • hp
  • ibm
  • outsourcing
image

Teile der Technology Solutions Group von HP wandern zu EDS. HP ernennt Management-Team um Ron Rittenmeyer. Mitte September wird das Thema Stellenstreichungen angesprochen.

Teile der Technology Solutions Group von HP wandern zu EDS. HP ernennt Management-Team um Ron Rittenmeyer. Mitte September wird das Thema Stellenstreichungen angesprochen.
Hewlett-Packard hat nach zahlreichen Hürden abgeschlossen. Wie HP heute mitteilt, handelt es sich - wertmässig - um die bisher grösste Übernahme im IT-Service-Sektor und um die zweitgrösse in der IT-Industrie (nach dem Kauf von Compaq durch HP 2002 für 19 Milliarden Dollar). HP bezahlt ungefähr 13,9 Milliarden Dollar für das texanische Unternehmen, das als "EDS, an HP company" vom bisherigen CEO Ron Rittenmeyer geführt wird.
Zwei grosse Service-Einheiten
Analysten haben sich über diesen Deal in den vergangenen Monaten die Finger wund geschrieben und den Mund fusselig geredet. Es wurde darüber gestritten, ob IBM nun wirklich von HP bedroht werde, ob EDS weiterhin technologieunabhängige Services erbringen könne, ob es Stellenabbau geben wird - und überhaupt: Ob die beiden Firmen zusammenpassen.
Mit dem Abschluss der Akquisition endet auch die Spekulationsphase und die Branche wird gespannt auf die nächsten Schritte warten, die HP unternehmen wird. Die Service-Einheiten von HP und EDS erwirtschaften zusammen einen Umsatz von 38 Milliarden Dollar und beschäftigen 210'000 Personen in 80 Ländern. Aus zwei komplett verschiedenen Strukturen eine einzige zu machen, wird die wahre Herausforderung der Manager in Kalifornien sein.
"Neue Ära"
HP-Chef Mark Hurd spricht von einem "historischen Tag für HP und EDS und für unsere Kunden". Wie er sagt, sind die beiden Unternehmen - unabhängig voneinander - respektierte Branchengrössen. "Zusammen sind wir ein globaler Leader", so Hurd. Rittenmeyer ist nicht weniger pathetisch, wenn er behauptet, dass nun eine "neue, aufregende Ära eingeläutet" werde.
Doch es gibt nicht nur schöne Worte von HP und EDS, sondern auch erste Taten. Die Outsourcing-Services-Abteilung und Teile der Beratungs- und Integrations-Aktivitäten der Technology Solutions Group (TSG) von HP werden zu EDS transferiert. TSG wird sich auf Server, Storage, Software und Technologieservices konzentrieren. HP gab zudem das neue EDS-Führungsteam bekannt, das mehrheitlich aus bestehenden EDS-Managern besteht:
- Michael Coomer, 55, senior vice president, Asia Pacific & Japan
- Joe Eazor, 46, senior vice president, Transformation
- Bobby Grisham, 54, senior vice president, Global Sales
- Jeff Kelly, 52, senior vice president, Americas
- Mike Koehler, 41, senior vice president, Infrastructure Technology Outsourcing (ITO) & Business Process Outsourcing (BPO)
- Andy Mattes, 47, senior vice president, Applications Services
- Maureen McCaffrey, 45, vice president, Worldwide Marketing
- Dennis Stolkey, 60, senior vice president, U.S. Public Sector
- Bill Thomas, 48, senior vice president, Europe, Middle East & Africa
- Craig Flower, 46, senior vice president of IT
- Tom Haubenstricker, 46, vice president, Finance
- Deborah Kerr, 36, vice president und chief technology officer
- Mike Paolucci, 48, vice president, Human Resources
- Sylvia Steinheiser, 43, vice president, Legal
14'000 Stellen weg?
Spätestens am 15. September wird HP weitere Details des Zusammenschlusses bekannt gegeben. An diesem Treffen mit Analysten soll auch das heikle Thema Stellenstreichungen zur Sprache kommen. Niemand bezweifelt, dass Stellen gestrichen werden. Fragt sich nur, wie viele es sein werden. Eine Faustregel besagt, dass bei solch grossen Zusammenschlüssen bei der übernommenen Firma acht bis zehn Prozent der Stellen gestrichen werden. In diesem Fall wären das 11'200 bis 14'000 EDS-Jobs weltweit. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023
image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

OVHcloud ist auf Wachstumskurs

Das französische Cloud-Computing-Unternehmen konnte seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 15,4% steigern.

publiziert am 17.1.2023
image

Microsoft bietet bald ChatGPT als Azure-Service

Prominente KI-Modelle werden as-a-Service in der Azure Cloud verfügbar gemacht – darunter auch der viel diskutierte Textgenerator ChatGPT und der Bildgenerator Dall-E.

publiziert am 17.1.2023