HP ePrint Public: Zwei Franken für einen Ausdruck zu teuer?

27. Februar 2012, 10:27
  • hp
  • die post
  • verschlüsselung
image

HP propagiert mit ePrint Public das Drucken von überall. Innovation oder teurer Luxus, den niemand braucht?

HP propagiert mit ePrint Public das Drucken von überall. Innovation oder teurer Luxus, den niemand braucht?
HP und die Schweizerische Post spannen zusammen und entwickeln das "Drucken von überall" namens HP ePrint Public: Seit zwei Wochen kann man Dateien wie E-Mails, PDFs, Internetseiten (HTML) und Bilder per Service-App vom Smartphone oder Tablet PC an über 1'800 Poststellen der Schweiz ausdrucken lassen. Das Ziel von ePrint Public sei, die Nutzer von logistischen Problemen zu befreien, sagten Vertreter der Post sowie HP an einer Medienkonferenz vergangenen Mittwoch in Zürich. Vor allem Personen, die viel unterwegs seien, sollen von ePrint Public profitieren.
Eine Datensicherheit sei gewährleistet, heisst es weiter von HP-Seiten, auch wenn die Dokumente keiner Verschlüsselung unterliegen und der Cloud-Server in den USA liegt. Sobald der Ausdruck da ist, werden die Dateien gelöscht. Die Kosten für einen Schwarz-Weiss-Ausdruck belaufen sich auf zwei Franken für die ersten 1-2 Blätter und je 50 Rappen für jedes nachfolgende Blatt bis zehn Seiten, ab Seite elf kostet jedes Blatt 35 Rappen. Über die Produktionskosten konnte Daniel Tschudi, HP-Country-Manager der Imaging & Printing Group Schweiz, gegenüber inside-it.ch keine Auskunft geben. Nur so viel sei gesagt: "Es ist eine kostspielige Angelegenheit, wenn man die komplexe Technologie betrachtet."
Wie funktioniert der Service?
Die Anwender laden die Service-App auf ihr Smartphone. Per App sieht man, wo sich die nächst gelegene Poststelle befindet. Dann wird das Dokument, das ausgedruckt werden soll, via App an den ePrint Service der Post gesendet. Anschliessend erhalten die Nutzer per HP Cloud eine Empfangsbestätigung mit einem Pin. Mit diesem Pin bezieht man seinen Ausdruck an einer von 1'800 Poststellen der Schweiz, die über den Service verfügt, wie Vertreter der Post sagten. Der Ausdruck erfolgt mit einem Deckblatt und wird innerhalb von sieben Tagen aus dem System entfernt.
Bereits seit längerem lässt sich ePrint auch von zu Hause oder im Büro nutzen. Die Anwender benötigen dazu lediglich ein E-Mail-fähiges Gerät, einen Internetzugang sowie einen ePrint-Drucker von HP. (Hanna Lauer)
(Interessenbindung: HP ist Werbekunde unseres Verlags.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Post kauft schon wieder eine IT-Firma

Der Gelbe Riese geht erneut auf Einkaufstour und schnappt sich dabei das IT-Unternehmen Eoscop. Die 20 Mitarbeitenden der Firma behalten ihre Stelle.

publiziert am 4.10.2022
image

Das "letzte Stündchen" der alten Einzahlungsscheine

Die Umstellung auf die QR-Rechnung ist aus Sicht der Post sehr gut angelaufen. Es kommen aber immer noch Kunden mit veralteten Einzahlungsscheinen an die Schalter.

publiziert am 4.10.2022
image

Keine kritischen Lücken im E-Voting-System der Post gefunden

Beim Bug-Bounty-Programm gelang es niemandem, in das System oder die elektronische Urne einzudringen. Die Tests gehen aber noch weiter.

publiziert am 28.9.2022 1
image

Nearshoring bei der Post: Bundesrat will nicht eingreifen

Genauer gesagt findet die Regierung, dass sie nicht dafür zuständig sei, sich zu Personalfragen zu äussern.

publiziert am 20.9.2022