HP fordert mehr Security-Sensibilität in Unternehmen

20. September 2021, 12:42
  • security
  • cio
  • workplace
  • arbeitsmarkt
image

Laut einer aktuellen Studie stuft die Mehrheit aller IT-Teams die Arbeit im Homeoffice sicherheits­technisch als "tickende Zeitbombe" ein. HPs CISO Joanna Burkey findet, die IT müsse auch Remotearbeit sichern.

Fast alle IT-Teams verspürten während der Pandemie Druck, den Unternehmenserfolg höher zu gewichten als IT-Security. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von HP, die Daten aus zwei globalen Umfragen aggregiert. 75% der Befragten gaben demnach an, die "Sicherheitsthematik" sei während der Pandemie in den Hintergrund gerückt; sogar 83% sagten, Homeoffice sei für die IT-Sicherheit von Unternehmen eine "tickende Zeitbombe".

Homeoffice hat viele Cyberangriffe erst ermöglicht

Die Festlegung und Durchsetzung von Unternehmensrichtlinien zur Cybersicherheit sei komplex bis unmöglich, da die Grenzen zwischen Privat- und Berufsleben so fliessend seien, meinten 83% der befragten IT-Profis. Praktisch gleich viele gaben ausserdem an, die Gewährleistung der Sicherheit für eine undankbare Aufgabe zu halten, und nur die "Bad Guys" zu sein, weil sie Einschränkungen für Mitarbeitende im Homeoffice durchsetzen müssten.
HPs CISO, Joanna Burkey, kommentiert die Ergebnisse so: "Cyberattacken sind zwar ausgeklügelter geworden, Mitarbeitende zu Hause jedoch deutlich weniger affin für IT-Security." Das mache es umso schwieriger, Angriffe abzuwehren. Ausserdem fordert sie von ihren Kolleginnen und Kollegen, "es ist Aufgabe der CISOs in Unternehmen, Spannungen zwischen IT-Teams und Remote-Mitarbeitenden zu beseitigen".
"Remote- sowie Hybridarbeit müsse auch in Zukunft sichergestellt werden." Das gelinge nur, wenn IT-Teams die Mitarbeitenden für Sicherheitsthemen sensibilisieren können. "Steigt das Unverständnis für Sicherheitsmassnahmen im Homeoffice, werden Unternehmen angreifbarer, womit sie gefährdeter für Cyberangriffe sind", so Joanna Burkey von HP.

Loading

Mehr zum Thema

image

Chaos Computer Club hackt Verfahren zur Videoidentifikation

Laut CCC ist die Video-Identifizierung ein "Totalausfall". Als Konsequenz des Berichts wurde in Deutschland der Zugang zur E-Patientenakte mittels Video-Ident gestoppt.

publiziert am 10.8.2022
image

Mobilzone darf für bis zu 85 Millionen Franken Geräte an den Bund liefern

Die Bundesverwaltung hat Mobilezone als Lieferant für Smartphones, Tablets und Smartwatches gewählt. Das Beschaffungsvolumen beläuft sich auf bis zu 85 Millionen Franken.

publiziert am 10.8.2022
image

Forscher machen CPU-Lücken publik

Nach Meltdown und Spectre finden Forschende neue CPU-Lücken. Beide werden mit mittlerem Risiko eingestuft.

publiziert am 10.8.2022
image

Slack gibt Passwort-Fehltritt zu

Fünf Jahre lang hätten böswillige Angreifer unter Umständen Passwörter abgreifen können.

publiziert am 9.8.2022