HP führt Elektronik-Ranking von Greenpeace an

10. November 2011, 15:01
  • politik & wirtschaft
  • hp
  • rim
  • apple
  • energie
image

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat eine aktualisierte Auflage ihres Green-Electronics-Ranking veröffentlicht.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat eine aktualisierte Auflage ihres Green-Electronics-Ranking veröffentlicht. Bewertet wurden Hersteller von Computern, TV-Geräten und Mobiltelefonen nach verschiedenen Kategorien. Hewlett-Packard konnte sich dabei an die Spitze der Tabelle setzen, der erstmals berücksichtigte BlackBerry-Hersteller Research in Motion (RIM) steigt auf dem letzten Platz ein.
HP und Dell führen Ranking an
Mit 5,9 von insgesamt zehn möglichen Punkten belegt HP den ersten Platz, ist aber immer noch weit vom Maximum entfernt. Gelobt wird das Unternehmen dafür, nur Papier von Herstellern zu beziehen, die nicht in Verbindung mit illegalen Abholzungsoperationen in Verbindung gebracht werden. Auch die detaillierte Messung des CO2-Ausstosses im Rahmen des Herstellungsprozesses und die Bemühungen um die Senkung des Energieverbrauchs finden sehr positive Erwähnung. In den meisten anderen der 13 Kriterien erreicht HP eine mittlere Bewertung, Nachholbedarf besteht insbesondere im Bereich umweltfreundlicher Produktmaterialien und im Recycling.
5,1 Zähler verbucht Dell in der Rangliste und hat damit gleich acht Plätze zum letzten Vergleich gutgemacht. Auch hier gibt es Lob für die Verwendung nachhaltig gewonnenen Papiers und für Transparenz in Emissionsfragen. Sehr schlecht schnitt der Hersteller in Sachen Produktzyklus ab und wird auch für die Mitgliedschaft in einer Handelsorganisation kritisiert, die sich gegen verpflichtende Energieeffizienz-Standards stark macht.
Nokia und Apple als Verfolger
Der einstige Spitzenreiter Nokia ist mit 4,9 Punkten auf Platz drei zurückgefallen. Gewürdigt werden die Bemühungen um energiesparende Ladegeräte und die freiwillige Rücknahme von Geräten in Ländern, in denen es keine effektive, gesetzliche Verpflichtung dafür gibt. Kritik gibt es für den fehlenden Verzicht auf nachhaltige Papiererzeugnisse und von recycletem Plastik in eigenen Produkten. Auch Nokia ist Mitglied in einer Handelsorganisation, die sich gegen stringente Standards im Bereich der Energieeffizienz wehrt.
Ähnliche Anschuldigungen werden auch gegen Apple erhoben. Der kalifornische Elektronikgigant belegt Platz vier im Ranking und erhielt 4,6 Punkte. Ähnlich wie bei Nokia werden die Energieeffizienz der Produkte und die freiwillige Rücknahme von Elektroschrott gelobt, relativ gut schneidet das Unternehmen aber auch bei der Vermeidung gefährlicher Substanzen und Mineralien aus Konfliktgebieten ab.
RIM startet als Schlusslicht
Erstmals vom Greenpeace-Report berücksichtigt wurde RIM. Das für seine BlackBerry-Smartphones und Services bekannte Unternehmen legt jedoch keinen guten Start hin und erzielt in sechs der dreizehn Kategorien null Punkte. Besonders kritisiert wird der wenig transparente Umgang mit Informationen in vielen Bereichen des Konzerngebarens in umweltrelevanten Fragen. Da Greenpeace den Report anhand von öffentlich zugänglichen Information erstellt, ist RIM mit gerade einmal 1,6 Punkten klares Schlusslicht.
Mit dem Green-Energy-Guide will die Greenpeace die Hersteller dazu bewegen, ihre Konzernpolitik, Produktionsprozesse und Produkte umweltfreundlicher zu gestalten und mehr Verantwortung im Bereich der Verwertung und Entsorgung von Elektroschrott zu übernehmen. Dabei werden die zugänglichen Informationen auch auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft, Lügen oder die Mitgliedschaft in problematischen Lobbyorganisationen werden mit Strafpunkten sanktioniert. Der Ratgeber zu grüner Elektronik erscheint seit August 2006 in unregelmässigen Intervallen. (pte/bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

EPFL startet "Future of Health Grant"-Programm

10 Startups sollen gefördert werden und am EPFL Innovation Park soll ein Ökosystem für digitale Gesundheit entstehen.

publiziert am 26.9.2022