HP in der Security-Offensive

8. Oktober 2013, 14:30
  • security
  • hp
image

Neue "Next Generation"-Firewall und viele Security-Services: HP will verstärkt im Security-Business mitmischen.

Neue "Next Generation"-Firewall und viele Security-Services: HP will verstärkt im Security-Business mitmischen.
HP Schweiz hat heute an einem Medienanlass über Security-Bedrohungen im Allgemeinen und HPs Security-Angebot im besonderen informiert. Den Anlass konnte inside-channels.ch zwar nicht besuchen, aber die Intention ist trotzdem deutlich: Der IT-Riese möchte in Zukunft auf dem Security-Gebiet auch hierzulande einer der grossen Player werden. Um sein Security-Geschäft zu stärken hat HP bereits vor zwei Jahren seine entsprechenden Aktivitäten in einer eigenen Abteilung gebündelt..
HP versucht, sich im Security-Geschäft als Allround-Anbieter zu positionieren, der sowohl eine umfassende Produktelinie als auch Security-Services aller Art liefern kann. Kunden sollen unter anderem mit dem Argument, allles dies aus einer Hand erhalten zu können, überzeugt werden. "Unternehmen sehen sich heute nicht mehr einzelnen Angreifern gegenüber, sondern organisierten kriminellen Netzen, die finanziell gut ausgestattet sind", wird dazu Marcel Rölli, Security Sales Specialist bei HP Schweiz und HP Österreich in einer Mitteilung zitiert. "Wer sich gegen die Angriffe dieser Netze zur Wehr setzen und Angreifer an allen Angriffspunkten frühzeitig stören will, braucht einen Partner, der über durchgängige IT-Sicherheitslösungen auf Grundlage aktueller Bedrohungsanalysen verfügt. Über ein solches Angebot verfügt derzeit nur HP."
Im Security-Portfolio von HP findet man unter anderem die Produkte der übernommenen Firmen TippingPoint (Firewalls), ArcSight (Security-Management, Bedrohungserkennung) und Fortify (Applikationssicherheit). Der aktuelle Anlass für die Security-Offensive von HP ist die Lancierung einer neuen HP TippingPoint-"Next-Generation"-Firewall. Mit dieser sollen sich Unternehmen besser gegen die neuen Bedrohungen schützen können, die durch Cloud Computing, mobile Endgeräte oder Bring Your Own Device (BYOD) entstehen. . Neu ist auch die "Security-Intelligence"-Plattform Threat Central und die Software ArcSight Application View. Über Threat Central, können Unternehmen IT-Sicherheitsinformationen einsehen und automatisiert austauschen, um Angriffe schneller zu erkennen und abzuwehren. ArcSight Application View integriert Sicherheitslösungen von ArcSight und Fortify.
Auf der Services-Seite reicht HPs Angebot von Managementberatung über die Implementierung bis zur Überwachung oder Komplettbetreuung von Security-Infrastrukturen. Zu den Dienstleistungen in diesem Bereich gehören auch forensische und rechtliche Services sowie Datenwiederherstellung. (hjm)
.

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Ransomware-Bande Conti gibts nicht mehr

Die Bande griff die Universität Neuenburg oder den Storenbauer Griesser an. Aber zu früh freuen sollte man sich über den "Rücktritt" nicht, die Kriminellen haben noch ein Ass im Ärmel.

publiziert am 20.5.2022
image

Online-Ads: Nutzer-Daten werden Milliarden Mal pro Tag verarbeitet

Eigentlich weiss man es: Beim Besuch einer Website werden eine Menge Informationen verfolgt und geteilt. Ein Bericht verdeutlicht nun, wie häufig dies geschieht und stellt die Frage: Ist das legal?

publiziert am 20.5.2022
image

Hacker nehmen VMware- und F5-Sicherheitslücken aufs Korn

Die US-Cyberbehörde CISA warnt, dass die kürzlich bekannt gewordenen Lücken aktiv angegriffen werden, vermutlich von staatlich unterstützten Gruppierungen.

publiziert am 19.5.2022