HP lanciert 50 (!) neue PC-Modelle

10. Juni 2008 um 13:57
  • hp
image

Business-, Consumer- und Luxusrechner von HP.

Business-, Consumer- und Luxusrechner von HP.
Der weltgrösste PC-Hersteller Hewlett-Packard hat heute in Berlin 50 neue PC-Modelle vorgestellt, darunter 16 neue Notebooks. Es ist die bisher grösste Ankündigung, die HP je gemacht hat. An der "Connecting Your World"-Veranstaltung, wo drei Tage lang über 600 Journalisten, Blogger und HP-Partner versammelt sind, stellte HP etwa die zweite Generation der Entertainment-Maschine TouchSmart PC vor. Der mit Windows Vista ausgerüstete All-in-one-Touchscreen-PC kommt mit einem Core 2 Duo T5000 daher und enthält eine 320 GB beziehungsweise 500 GB grosse Harddisk. Dateien wie Musik und Videos werden über die vom iPod bekannte Cover-Flow-Funktion angezeigt. Der TouchSmart IQ500 PC (Foto) ist in der Schweiz voraussichtlich ab November erhältlich. Der Preis in Franken steht noch nicht fest, in den USA kostet das Gerät 1300 bis 1500 US-Dollar.
Consumer und Luxus
Die Entertainment-Notebooks der Pavilion-Serien dv5 und dv7 mit Intel- oder AMD-Prozessoren richten sich ebenfalls an Privatkunden. Über die "Magical Chrome"-Steuerungselemente aktiviert der Nutzer durch kurzes Berühren mit dem Finger TV, Fotogalerien, Filme und Musik, und zwar ohne das Notebook zu booten. Zur serienmässigen Ausstattung gehört auch die ProtectSmart-Hard-Drive-Protection-Technologie, die bisher nur bei den Business-Notebooks erhältlich war. Diese Technologie erkennt automatisch, wenn ein Notebook einen Stoss bekommt oder gar auf den Boden fällt. Dabei hört die Festplatte auf, sich zu drehen, womit verhindert wird, dass Daten verloren gehen. Die Consumer-Notebooks sind ab August in der Schweiz erhältlich und kosten ab 999 Franken.
Viel Aufsehen erregt haben in Berlin auch die neuen Modelle der Voodoo-Serie. Diese Luxusgeräte sollen sich mit einem ausgeklügelten Design von den üblichen Notebooks absetzen. HP verfolgt damit also eine ähnliche Strategie wie Apple mit seinem MacBook Air. HP stellte den Desktop-PC Voodoo Omen und das Notebook Voodoo Envy 133 vor. Letzteres ist 1,8 cm dick und rund 1,55 Kilogramm schwer. Schweizer Preise und Verfügbarkeiten für diese Modelle sind noch nicht bekannt. In den USA kostet das Envy 133 knapp 2100 Dollar. Omen ist hingegen erst ab einem Preis von 7000 Dollar zu haben.
Business-Notebooks
HP stellte auch das nach eigenen Angaben vielseitigste Business-Notebook-Portfolio in der Geschichte des Unternehmens vor. Die neue 6000er-Serie ist mit AMD Turion 64 X2 Ultra Dual-Core Mobile Prozessoren oder Intel Centrino 2 Prozessoren ausgestattet. Einige Modelle verfügen über HP Mobile Broadband für einen Internet-Zugang via UMTS und HSDPA.
Das EliteBook 6930p Notebook eignet sich gemäss HP für Geschäftsreisende, die ein "Höchstmass an Robustheit plus hoher Akkuleistung und schickem Design" verlangen. Das 2,1 Kilogramm leichte Gerät verfügt über eine extrem stossfeste Festplatte und ein flüssigkeitsundurchlässiges Keyboard. Verantwortlich für die Stabilität des neuen DuraCase ist ein inneres Magnesium-Gehäuse, das wabenförmig mit Aluminium durchzogen ist. Zusätzlich bietet das HP EliteBook verstärkten Aufprallschutz für das Display: Es hält laut HP 80 Prozent mehr Druck aus als die Vorgänger-Modelle. Die neuen Business-Notebooks werden ab September in der Schweiz erhältlich sein. Die Preise stehen noch nicht fest. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Prozess gegen Autonomy-Gründer Lynch endet mit Freispruch

Der jahrelang anhaltende Rechtsstreit endet mit einer Überraschung.

publiziert am 7.6.2024
image

Wie sich die Big-Tech-Logos veränderten

Microsoft schwor einst auf eine Heavy-Metal-Schrift. Apple begann mit Isaac Newton. Ein grafischer Rückblick.

publiziert am 23.4.2024
image

Nachlassende Umsätze für HP, HPE und Dell

Die drei traditionsreichen US-Hardwarehersteller können gerade nicht glänzen.

publiziert am 1.3.2024
image

HPE fordert 4 Milliarden Dollar von Autonomy-Verantwortlichen

Vor einem englischen Gericht wird darüber gestritten, wie viel Geld HPE durch die Übernahme von Autonomy verloren hat. Der Betrag könnte tiefer sein, als zuvor behauptet.

publiziert am 13.2.2024