HP mit Palm-"Hurricane" gegen das iPad?

10. Mai 2010, 09:40
  • hp
  • tablet
image

Schon wenige Stunden nach der --/frontend/insideit?_d=_article&site=ii&news.

Schon wenige Stunden nach der Ankündigung der Übernahme von Palm durch HP, dass HP die Entwicklung seines mit einem Windows-Betriebssystem ausgestatteten iPad-Konkurrenten "Slate" zugunsten eines entsprechenden Gerätes mit Palms "WebOS" aufgegeben oder zumindest stark zurückgestellt habe.
Ein Bericht des 'Los Angeles Examiner" verdichtet nun diese Gerüchte. Ein HP-Insider, so die kalifornische Zeitung, habe ihr den internen Codenamen des Geräts - "Hurricane" - sowie einen möglichen Launchtermin - das dritte Quartal - verraten.
Der Bericht scheint plausibel. Das WebOS dürfte deutlich weniger ressourcenhungrig sein, als die abgespeckten Versionen von Windows 7. Ein vom 'Examiner' zitierter Analyst, der das "Slate" mit Windows 7 anscheinend testen konnte, bezeichnet es als "interessantes Gerät, aber langsam wie eine Schildkröte". Schnellere aktuelle CPUs würden eine tiefere Akkulaufzeit bedeuten. Zukünftige CPUs dürften zwar stromsparender und schneller sein, den möglichen Apple-Konkurrenten von Google über HTC bis HP, die sich bisher vor allem mit Ankündigungen und Gerüchten hervortaten, aber keine konkrete Hardware vorzeigen können, rennt aber derweil die Zeit davon. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

HP hat Sicherheitslücken (immer) noch nicht gepatcht

Security-Experten hatten das Unternehmen auf die Schwachstellen in Business-Computern aufmerksam gemacht. Doch die Patches lassen auf sich warten.

publiziert am 14.9.2022
image

HP schliesst Milliarden-Übernahme von Poly ab

Der Anbieter von Kollaborations-Hard- und -Software wurde für 3,3 Milliarden US-Dollar an HP verkauft.

publiziert am 29.8.2022
image

Vor 75 Jahren: HP wird offiziell zur Firma

Bill Hewlett und David Packard sollen für die Namensfolge von HP eine Münze geworfen haben. Am 18. August 1947 wurde es offiziell registriert.

publiziert am 19.8.2022
image

Bund sichert sich Printer und Zubehör für 80 Millionen Franken

An papierlos ist noch lange nicht zu denken. HP wird die nächsten Jahre für die Drucker der Verwaltung zuständig sein. Ein kleiner Teil des Auftrags geht daneben an Canon.

publiziert am 9.8.2022