HP öffnet Grossrechner für Windows und Linux

23. November 2011, 17:13
  • rechenzentrum
  • mainframe
  • microsoft
  • linux
image

Hewlett-Packards 'Superdome' Systeme sollen künftig auch Blades mit x86-Prozessoren für Windows und Linux enthalten können.

Hewlett-Packards 'Superdome' Systeme sollen künftig auch Blades mit x86-Prozessoren für Windows und Linux enthalten können.
Hewlett-Packard will in den nächsten zwei Jahren bisher getrennte Welten zusammenbringen: In den 'Superdome'-Grosssystemen, in denen bisher nur Rechner mit Itanium-Prozessoren und Unix, HP NonStop oder OpenVMS als Betriebssystemen steckten, sollen künftig auch Blades mit Intel-Xeon-Prozessoren und Windows oder Linux eingesetzt werden können.
Dazu will HP Technologien, die man für die Hochverfügbarkeitssyteme entwickelt hat, für die viel günstigeren x86-Systeme einsetzbar machen. Der Vorteil: Kunden könnten bestimmte Anwendungen unter HP-Unix oder NonStop auf einem 'Superdome' laufen lassen, während andere Applikationen unter Windows oder Linux auf dem gleichen Server laufen.
Aus dem blumig "DragonHawk" genannten Projekt sollen Multiprozessorblades für Xeons mit bis zu 32 Sockeln und hunderten von Prozessor-Kernen entstehen.
Ein anderes Projekt läuft unter dem Namen "HydraLynx". In diesem Projekt sollen Hochverfügbarkeits-Technologien aus der Unix-, VMS- und NonStop-Welt in die "c-class" genannte Blade-Server-Familie gebracht werden. Diese Blade-Systeme laufen mit x86-Prozessoren und Windows oder Linux. Neu werden Blades mit zwei, vier und acht Prozessor-Sockeln möglich sein.
Während Hewlett-Packard also Systeme mit den günstigeren x86-Prozessoren von Intel und AMD für geschäftskritische Anwendungen geeigneter macht, wird man nicht müde zu betonen, man werde auch Itanium-Systeme mit Unix-, OpenVMS- oder NonStop-Betriebssystemen weiter entwickeln. Doch erst vor kurzem musste HP einen heftigen Rückgang im Geschäft Hochverfügbarkeitssystemen feststellen. Der Umsatz des Bereichs BCS (Business Critical Systems) sank im vierten Geschäftsquartal von HP gegenüber dem Vorjahr um 23 Prozent. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022