HP packt SAN auf Blades

3. Dezember 2010, 14:14
    image

    HP hat als nach eigenen Angaben weltweit erster Anbieter ein Speichernetzwerk – beziehungsweise zumindest Controller, Mangementsoftware und Switches – auf Blades für ein normales Blade-Chassis gebracht.

    HP hat als nach eigenen Angaben weltweit erster Anbieter ein Speichernetzwerk – beziehungsweise zumindest Controller, Mangementsoftware und Switches – auf Blades für ein normales Blade-Chassis gebracht.
    Die Speicherlösung HP "StorageWorks P4800" (Foto) beeinhaltet (in der Grundkonfiguration) vier "Storage Blades" (P4000sb) sowie zwei Switch-Modulen (3GB 8-Port SAS) für BladeSystem c-Class-Chassis. Dazu kommen zwei MDS 600-Harddiskeinheiten die mit insgesamt 140 450-GB-SAS-Festplatten bestückt sind. Auf den Storage-Blades ist die Management-Software IQ 9.0 vorinstalliert, die laut HP gegenüber der aktuellen Version 8.5 diverse Verbesserungen aufweist. Das neue Speichersystem ist ab sofort erhältlich und kostet ab 282'126 Franken.
    Das neue Storagesystem funktioniert gemäss HP nach dem Scale-Out-Prinzip: Wenn zusätzliche Nodes in ein Cluster eingefügt werden, erhöht sich nicht nur die Speicherkapazität, sondern auch gleichzetig die Performance und die Bandbreite. (hjm)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Cybersecurity bei EY

    Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

    image

    Geotech: Was die Schweiz für mehr Cybersicherheit tun kann

    Die geopolitische Lage spitzt sich auch im Cyberspace zu. Einzelne Anbieter auszuschliessen, sei keine gute Massnahme, sagen Security-Experten. Sie bevorzugen andere Mittel.

    publiziert am 4.10.2022
    image

    Post kauft schon wieder eine IT-Firma

    Der Gelbe Riese geht erneut auf Einkaufstour und schnappt sich dabei das IT-Unternehmen Eoscop. Die 20 Mitarbeitenden der Firma behalten ihre Stelle.

    publiziert am 4.10.2022
    image

    Drei Viertel der Cloud-Ausgaben in Europa fliessen in die USA

    Die amerikanischen Tech-Giganten dominieren den europäischen Cloud-Markt. Daran ändert auch das Wachstum der hiesigen Anbieter nichts.

    publiziert am 4.10.2022