HP sägt Overland ab

4. August 2005 um 05:31
  • hp
  • channel
image

Overland: Konzentrieren wir uns halt auf den Channel

Overland: Konzentrieren wir uns halt auf den Channel.
HP wird ab 2006 nicht mehr die Tape-Libraries von Overland, sondern Produkte eines anderen Herstellers für seine Mid-range-Tape-Produktefamilie verwenden. Die Libraries von Overland werden zwar vorerst noch weiterverkauft, dürften aber im Laufe der Zeit mehrheitlich abgelöst werden.
Für Overland springt damit der grösste OEM-Partner ab und längerfristig geht voraussichtlich ein happiger Teil des Umsatzes flöten. Der Storage-Spezialist plant aber einige Massnahmen, um dies abzufedern. Vor allem will sich Overland nun stärker auf die unter eigenem Namen und über den Channel (Distis, Direkthändler und VARs) verkauften Produkte konzentrieren. Für 2006 kündigte Overland diverse neue Produkte an, die unter dem eigenen Brand und über den indirekten Kanal vertrieben werden sollen. Ausserdem will Overland auch versuchen, die Tape-Lastigkeit etwas zu verringern und sich stärker bei Disk-basierten Storage-Systemen zu profilieren.
Ob der Channel auch mit neuen Partnerprogrammen und Anreizen profitieren wird, gab Overland allerdings noch nicht bekannt.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

VMware-Kunden beklagen Probleme nach Umstellung auf Broadcom-Portal

Fehlschlagende Logins, fehlende Lizenzen: Die Migration zum Broadcom-Portal verlief alles andere als glatt. Auch Schweizer Kunden und Partner beklagen Probleme.

publiziert am 24.5.2024 1
image

Lenovo erzielt weniger Umsatz und Gewinn

Im ersten Halbjahr hat der Hersteller viel Geld verloren. Die Geschäfte haben sich erst im zweiten erholt – auch in der Schweiz.

publiziert am 24.5.2024
image

Open Circle eröffnet neuen Standort in Bern

Der Zürcher IT-Anbieter zieht nach Bern in die Büros seines Partners. Dadurch soll der Weg in die Bundeshauptstadt verkürzt werden.

publiziert am 24.5.2024
image

OVHcloud eröffnet die erste Schweizer "Local Zone"

Das französische Cloud-Unternehmen baut seine Schweizer Präsenz aus und mietet sich bei Interxion ein. Im Blick hat man nicht zuletzt Behörden und die Finanzindustrie, erklärten Vertreter in Zürich.

publiziert am 23.5.2024