HP schrumpft "solide"

26. Mai 2016, 09:29
  • international
  • hp
  • geschäftszahlen
image

Der Umsatz und Gewinn von HP Inc. ist auch im zweiten Quartal nach der Trennung von Hewlett Packard Enterprise deutlich zurückgegangen.

Der Gesamtumsatz schrumpfte verglichen mit dem zweiten Quartal 2015 um elf Prozent auf 11,59 Milliarden Dollar. Im PC- und Tablet-Business (Personal Systems) büsste HP zehn Prozent, im Printing-Geschäft 16 Prozent an Umsatz ein. Der Reingewinn fiel um 38 Prozent auf 630 Millionen Dollar.
Trotzdem war CEO Dion Weisler zufrieden mit diesen Zahlen. HP habe sich angesichts des schwierigen Markumfelds in seinen beiden Hauptgeschäftsbereichen sehr "solide" geschlagen. Zudem, so Weisler, würden sich die verstärkten Investitionen in die Entwicklung, insbesondere in Gerätekategorien, wo noch Wachstum zu erwarten ist, auszahlen. Dazu gehören unter anderem die kürzlich lancierten 3D-Drucker.
Laut Weisler hat HP seine eigenen finanziellen Ziele in allen Bereichen erreicht oder übertroffen. "Wir machen genau das, was wir gesagt haben." Trotzdem hat HP seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr, das am 31. Oktober endet, leicht gesenkt. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Lieferkette bremst auch Tesla

Laut Firmengründer Elon Musk sind die Lieferkettenprobleme noch nicht ausgestanden. Tesla streicht bis zu 3,5% der Stellen.

publiziert am 23.6.2022
image

Microsoft definiert verantwortungsvolle KI

Durch einen einheitlichen Standard soll der Zugang zu gewissen Machine-Learning-Technologien eingeschränkt werden. Bestimmte Projekte werden gar ganz eingestampft.

publiziert am 22.6.2022
image

Bechtle verspricht mit neuem Logistikstandort Supply Chain zu verkürzen

Ein neues Lager in Hamburg soll die Transportwege verschiffter IT-Produkte verkürzen und damit zur Reduktion des CO2-Fussabdrucks beitragen.

publiziert am 22.6.2022
image

Facebook saugt Gesundheitsdaten mit Tracker ab

Eine US-NGO hat ein Tracking-Tool entdeckt, mit dem Facebook Einblick in sensible Daten erhält. Ein Drittel aller untersuchten Krankenhäuser ist betroffen.

publiziert am 21.6.2022