HP schrumpft "solide"

26. Mai 2016, 09:29
  • international
  • hp
  • geschäftszahlen
image

Der Umsatz und Gewinn von HP Inc. ist auch im zweiten Quartal nach der Trennung von Hewlett Packard Enterprise deutlich zurückgegangen.

Der Gesamtumsatz schrumpfte verglichen mit dem zweiten Quartal 2015 um elf Prozent auf 11,59 Milliarden Dollar. Im PC- und Tablet-Business (Personal Systems) büsste HP zehn Prozent, im Printing-Geschäft 16 Prozent an Umsatz ein. Der Reingewinn fiel um 38 Prozent auf 630 Millionen Dollar.
Trotzdem war CEO Dion Weisler zufrieden mit diesen Zahlen. HP habe sich angesichts des schwierigen Markumfelds in seinen beiden Hauptgeschäftsbereichen sehr "solide" geschlagen. Zudem, so Weisler, würden sich die verstärkten Investitionen in die Entwicklung, insbesondere in Gerätekategorien, wo noch Wachstum zu erwarten ist, auszahlen. Dazu gehören unter anderem die kürzlich lancierten 3D-Drucker.
Laut Weisler hat HP seine eigenen finanziellen Ziele in allen Bereichen erreicht oder übertroffen. "Wir machen genau das, was wir gesagt haben." Trotzdem hat HP seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr, das am 31. Oktober endet, leicht gesenkt. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Pentagon verteilt seinen riesigen Cloud-Auftrag

Das Verteidigungsministerium musste das grosse Cloud-Projekt neu aufgleisen und umbenennen. Jetzt sind Milliardenzuschläge an Amazon, Google, Microsoft und Oracle gesprochen worden.

publiziert am 9.12.2022
image

US-Behörde will Activision-Übernahme durch Microsoft verhindern

Microsofts grösste Akquisition der Firmengeschichte gerät immer mehr unter Druck. Die US-Handelsaufsicht FTC hat Klage gegen die Übernahme eingereicht.

publiziert am 9.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022