HP Schweiz von Wirtschaftskrise gebremst

27. November 2008, 15:42
  • channel
image

Der Umsatz der Schweizer Niederlassung von Hewlett-Packard wuchs per Ende Oktober weniger schnell als noch vor einem Jahr. Doch HP bleibt in der Schweiz in fast allen Bereichen marktführend.

Der Umsatz der Schweizer Niederlassung von Hewlett-Packard wuchs per Ende Oktober weniger schnell als noch vor einem Jahr. Doch HP bleibt in der Schweiz in fast allen Bereichen marktführend.
Die Schweizer Niederlassung von Hewlett-Packard wächst nicht mehr im zweistelligen Prozentbereich, das Unternehmen dominiert aber immer noch weite Teile des Schweizer PC-, Server- und Druckermarktes. HP-Schweiz-Chefin Hauke Stars sagte heute in Dübendorf vor versammelter Presse, dass HP in der Schweiz immer noch stärker als der IT-Markt wachse.
Zirka 1,85 Milliarden Franken Umsatz
Gemäss MSM Research wird der gesamte IT-Markt in der Schweiz dieses Jahr etwas über 2 Prozent wachsen. HP hat das Geschäftsjahr am 31. Oktober abgeschlossen. Absolute Zahlen gab es nicht. Doch Stars sagte zu inside-it.ch, dass das Unternehmen "im mittleren einstelligen Prozentbereich" gewachsen sei. Im Jahr zuvor war HP Schweiz noch "im niedrigen zweistelligen Prozentbereich" gewachsen. Die Gewinnmarge konnte laut Angaben von Stars gesteigert werden.
Nach (von HP als sehr präzise bezeichneten) Schätzungen der 'Handelszeitung' setzte HP Schweiz im letzten Geschäftsjahr 1,75 Milliarden Franken um. Der aktuelle Umsatz dürfte also um die 1,85 Milliarden Franken betragen.
Auch in der Krise wachsen
Natürlich war auch die momentane Finanz- und Wirtschaftskrise ein Thema. Stars sagte, HP sehe die wirtschaftliche Entwicklung positiv und man wolle auch nächstes Jahr – trotz Krise – schneller wachsen als der Markt. Die Marktauguren erwarten, dass 2009 auch für die Schweizer IT-Branche ein mageres Jahr wird, doch 2010 soll der Markt wieder anziehen. So zumindest die Prognosen. Für 2009 erwartet HP Schweiz noch einmal ein schwächeres Wachstum und eine nahezu flache Entwicklung beim Gewinn.
MSM Research erwartet, dass der Schweizer IT-Markt 2009 insgesamt um 1,3 Prozent wachsen wird. Während vor allem Software weiterhin stark nachgefragt werden soll (+2,4%), erwartet der Marktforscher einen Rückgang von 1,1 Prozent bei der Hardware. HP glaubt, dank den hohen Marktanteilen in fast allen Hardware-Bereichen in der Schweiz gut aufgestellt zu sein. Tatsächlich kommt mehr als jeder zweite Server, der in der Schweiz aufgestellt wird, von HP. Bei Blade-, Linux- und Windows-Servern war HP im zweiten Quartal 2008 die Nummer eins. Ebenso bei allen Storage-Produkten (gesamthaft). Im Desktop- und Notebook-Bereich führt HP mit einem Marktanteil von 31,9 Prozent. In fast allen Druckersegmenten, ausser bei Multifunktionsgeräten, besitzt HP Markanteile von zirka 50 Prozent und mehr.
HP ist also in der Schweiz - wie auch international - weiterhin gut aufgestellt. Mit der Übernahme von EDS wird HP auch im Service-Bereich zulegen können. Trotzdem sind jetzt für HP und die gesamte IT-Branche wegen der Wirtschaftskrise schwierige Zeiten angebrochen. Und niemand kann mit Sicherheit sagen, dass es 2010 tatsächlich wieder aufwärts geht. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023