HP Sprout: Ist das die PC-Zukunft?

29. Oktober 2014, 16:24
  • workplace
  • hp
image

Ein revolutionärer Desktop-PC und ein schneller 3D-Printer: HP zeigt Innovationsstärke.

Ein revolutionärer Desktop-PC und ein schneller 3D-Printer: HP zeigt Innovationsstärke.
HP hat heute seinen lange erwarteten ersten 3D-Drucker sowie einen neuartigen Desktop-Computer vorgestellt. Für Aufsehen sorgt vor allem der Sprout genannte Computer, der gänzlich ohne Tastatur und Maus auskommt. Der 1'899 Dollar teure Rechner enthält einen integrierten Projektor und einen Scanner, der Gesten erkennen kann. Bedient wird der PC mit einer Multitouch-Matte; der Bildschirm selber ist nicht touchfähig.
Mit der Matte lassen sich von oben projizierte Objekte bedienen und sozusagen in die Hand nehmen. Auf diese Weise kann auch eine virtuelle Tastatur "erschaffen" werden oder man verwendet für die Eingabe einen Stift. Mit Sprout können 2D- oder 3D-Objekte gescannt und verändert werden. Der Projektor, der eher an eine Schreibtischlampe erinnert, fällt durch seine Grösse auf. In den USA kommt der Rechner am 9. November auf den Markt. Ein Schweizer Launchdatum ist noch nicht bekannt. Weitere Informationen zum Sprout gibt es hier.
Nicht weniger aufsehenerregend ist der von HP vorgestellte 3D-Drucker, der dank der Technologie Multi Jet Fusion zehn Mal schneller und günstiger als vergleichbare Geräte sein soll. HP verwendet Thermojet-Technik, womit ganze Schichten erschaffen werden. Der Drucker richtet sich an grosse Industrieunternehmen. Man könne damit laut HP tausend Zahnräder mit einem Durchmesser von je fünf Zentimetern in drei Stunden drucken - mit dem aktuell schnellsten 3D-Drucker würde dies 85 Stunden dauern, rechnet HP vor.
Das Gerät wird allerdings nicht vor der zweiten Jahreshälfte 2016 erhältlich sein. Einen Preis nannte HP ebenfalls noch nicht. Bis zum Launch will HP ein Ökosystem rund um den Drucker aufbauen. Die Idee ist also, dass Dritte dazu beitragen sollen, die 3D-Printing-Plattform bis zum Launch mit innovativen Ideen anzureichern.
Da HP im Druckergeschäft seit Jahren führend ist, wird allgemein angenommen, dass der Konzern auch im neuen Business eine bedeutende Rolle spielen wird. Hier haben sich in den vergangenen Jahren Firmen wie 3D Systems oder Stratasys etabliert, allerdings befindet sich der Markt noch in den Kinderschuhen. Der Markteintritt von HP könnte nun einen Schub auslösen. (mim)
(Interessenbindung: Hewlett-Packard ist ein wichtiger Werbekunde unseres Verlags.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Mobilzone darf für bis zu 85 Millionen Franken Geräte an den Bund liefern

Die Bundesverwaltung hat Mobilezone als Lieferant für Smartphones, Tablets und Smartwatches gewählt. Das Beschaffungsvolumen beläuft sich auf bis zu 85 Millionen Franken.

publiziert am 10.8.2022
image

Bund sichert sich Printer und Zubehör für 80 Millionen Franken

An papierlos ist noch lange nicht zu denken. HP wird die nächsten Jahre für die Drucker der Verwaltung zuständig sein. Ein kleiner Teil des Auftrags geht daneben an Canon.

publiziert am 9.8.2022
image

Amazon stellt Cloud-Speicher Drive ein

Fotos und Videos können in einem anderen Amazon-Service gesichert werden. Für weitere Daten müssen User Ende nächstes Jahr eine Alternative suchen.

publiziert am 2.8.2022
image

Microsoft erklärt die letzte grosse Störung

Vergangene Woche stockten einige Microsoft-Services. Schuld war ein fehlerhaftes Deployment, erklären die Redmonder und geloben Besserung.

publiziert am 25.7.2022