HP-Stellenabbau: Schweiz kommt (relativ) glimpflich davon

14. September 2005, 17:54
  • channel
  • hp
  • schweiz
image

Bei HP Schweiz fallen 50 bis 70 Stellen dem Rotstift zum Opfer.

Bei HP Schweiz fallen 50 bis 70 Stellen dem Rotstift zum Opfer.
HP wird in der Schweiz im Verlaufe des nächsten Geschäftsjahres, das am 1. November beginnt, zwischen 50 und 70 Stellen abbauen, wie uns HP-Sprecher Beat Welte heute Morgen sagte. Da HP momentan in der Schweiz rund 1400 Angestellte beschäftigt, ist der Abbau prozentual deutlich geringer, als in vielen anderen europäischen Ländern. In Deutschland zum Beispiel will HP 1500 von gegenwärtig rund 9250 Stellen streichen, wie gestern bekannt wurde.
Gemäss Welte wird es vor allem Angestellte im Backoffice-Bereich treffen. Im Sales-Bereich und im Kundendienst allgemein soll weniger abgebaut werden.
"Ausserdem sind wir sehr zuversichtlich", so Welte weiter, "dass wir relativ wenige eigentliche Entlassungen werden aussprechen müssen. Verstehen Sie mich nicht falsch – es wird sicher einige blaue Briefe geben. Aber die Zahl wird deutlich geringer sein, als die genannten 50 bis 70 Stellen, die wegfallen." Die Stellenreduktion soll gemäss Welte weitgehend durch normale Abgänge, die nicht ersetzt werden, vorzeitige Pensionierungen oder Redeployment erfolgen. Im "Redeployment"-Programm kann für Angestellte, deren jetzige Stelle gestrichen wird, ein neuer Job innerhalb des Unternehmens gefunden werden. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023