HP streicht bis zu 4000 Jobs

14. Oktober 2016, 08:16
  • international
  • hp
  • schweiz
image

In den nächsten drei bis vier Jahren baut der Drucker- und PC-Hersteller bis zu 4000 Stellen weltweit ab.

In den nächsten drei bis vier Jahren baut der Drucker- und PC-Hersteller bis zu 4000 Stellen weltweit ab.
Der PC- und Druckerhersteller HP Inc. reagiert mit einem weiteren Stellenabbau auf die Flaute im Geschäft mit Computern und Druckern. Quer durch die Belegschaft sollen 3000 bis 4000 Jobs gestrichen werden. Der Abbau werde in den nächsten drei bis vier Jahren stattfinden. Die Länder werden unterschiedlich betroffen sein, geht aus einem Formular bei der US-Börsenaufsicht hervor. HP Schweiz kann auf Anfrage von inside-channels.ch keine Angaben dazu machen, ob auch hierzulande Stellen abgebaut werden. Weltweit beschäftigt der Hersteller rund 50'000 Mitarbeitende. Die genaue Verteilung der Stellen hänge noch von bevorstehenden Outsourcing-Entscheidungen ab.
Die Restrukturierung schlägt mit rund 350 bis 500 Millionen Dollar zu Buche, davon entfallen etwa 200 Millionen auf den Stellenabbau. Ab 2020 sollen dadurch Einsparungen von jährlich 200 bis 300 Millionen Dollar erzielt werden. Die HP-Aktie fiel nachbörslich zunächst um gut zwei Prozent. Allerdings hatte der Konzern auch einen verhaltenen Ausblick für das Geschäftsjahr 2017 abgegeben.
Vor dem Split in zwei Unternehmen hat HP bekannt gegeben, etwa 34'000 Jobs zu streichen.
Der neu angekündigte Stellenabbau startet im Fiskaljahr 2017, das HP im November 2016 beginnt. Es müssen also weitere Angestellte um um ihre Stelle bangen. (kjo/sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023