HP-Totalumbau: HP gibt Tablet und Smartphone-Business auf

19. August 2011, 10:24
    image

    Hewlett-Packard zieht den Schwanz ein und gibt den Versuch auf, gegen Apple (mit Tablet-PCs) und Google (mit Palm Smartphones) zu kämpfen. Produktion der 'TouchPad' Tablets und webOS-Smartphones per sofort eingestellt.

    Hewlett-Packard zieht den Schwanz ein und gibt den Versuch auf, gegen Apple (mit Tablet-PCs) und Google (mit Palm Smartphones) zu kämpfen. Produktion der 'TouchPad' Tablets und webOS-Smartphones per sofort eingestellt.
    Gestern Abend musste der US-Computerriese Hewlett-Packard eine der grössten Niederlagen in seiner Geschichte eingestehen: Die Produktion des im US-Markt erfolglosen Tablet-PCs 'TouchPad' und der Smartphones mit webOS Betriebssystem wird per sofort eingestellt.
    Die Übernahme des einstigen Smartphone-Pioniers Palm im April 2010 stellt sich damit als riesiger Flop heraus. Der Kauf von Palm kostete 1,2 Milliarden Dollar und die Einstellung der Produktion der Produkte, die auf Palms Betriebssystem webOS aufbauen, wird HP eine weitere Milliarde kosten, hiess es gestern an einer Telefonkonferenz zu den neuesten Quartalszahlen. Zusätzlich hat die Abteilung, die das Betriebssystem entwickelt, bisher etwas 300 Millionen Verlust produziert, schätzt die US-Zeitschrift 'Wired'.
    Wieviel Geld HP noch mit webOS - das Betriebssystem soll weiter existieren - verdienen wird, ist offen. Die heutige Ankündigung dürfte das Vertrauen von asiatischen Hardware-Herstellern in das Betriebssystem auch nicht gerade gestärkt haben.
    HP rutscht hinter Apple im Notebook-Markt
    Mit der raschen Beerdigung des 'TouchPad' muss Hewlett-Packard eingestehen, dass der Versuch, mit einem Tablet-PC und Smartphones gegen Apple, Google und auch noch Microsoft zu bestehen, gescheitert ist.
    Die Nachricht, dass Hewlett-Packard im zweiten Quartal im Mobile-PC-Weltmarkt zum ersten Mal auf Platz zwei hinter Apple gerutscht ist, passt dazu. Gemäss dem US-Marktforscher Display Search hat Apple im zweiten Quartal 13,6 Millionen mobile PCs (80 Prozent davon iPads) ausgeliefert und lag damit vor HP mit 9,7 Millionen. (Christoph Hugenschmidt)
    Weitere Artikel zum HP-Totalumbau:
    HP will PC-Business loswerdenHP-Totalumbau: Apotheker warnt vor schlechten Zahlen

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    IT-Fachkräftemangel: Wie Wachstum dennoch gelingt

    Der Fachkräftemangel ist akuter denn je, besonders in der IT und Cyber Security. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach entsprechenden Services kontinuierlich. Wie gelingt der Spagat zwischen Wachstum und dem «War of Talents»? Rita Kaspar, Head of HR bei InfoGuard AG, gibt Auskunft.

    image

    Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

    Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

    publiziert am 25.1.2023 4
    image

    "Zoogler" sorgen sich um ihre Jobs

    Wie viele Schweizer Arbeitsplätze vom weltweiten Stellenabbau bei Google betroffen sind, ist noch nicht klar.

    publiziert am 25.1.2023
    image

    Datenleck bei der Fremdsprach-App Duolingo?

    In einem Darkweb-Forum werden die Daten von 2,6 Millionen Accounts zum Verkauf angeboten. Doch das Unternehmen bestreitet eine Sicherheitsverletzung.

    publiziert am 25.1.2023