HP tritt auf der Stelle

26. November 2014, 10:07
  • international
  • hp
  • geschäftszahlen
image

Im Schlussquartal macht HP wieder Rückschritte. Im gesamten Jahr sieht die Bilanz nicht besser aus.

Im Schlussquartal macht HP wieder Rückschritte. Im gesamten Jahr sieht die Bilanz nicht besser aus.
Ein Jahr vor der Abspaltung des Enterprise-Geschäfts vom PC- und Druckergeschäft präsentiert sich Hewlett-Packard in einem schwachen Zustand. Wie die Zahlen des vierten Quartals zeigen, sinken fast alle wichtigen Kennzahlen. Einzig im PC-Geschäft, das sich in den letzten Quartalen merklich erholt hat, gelingt dem IT-Koloss ein Wachstum um 4 Prozent. Der Gesamtumsatz sank in dem Ende Oktober abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal im Jahresvergleich um mehr als 2 Prozent auf 28,41 Milliarden Dollar. Der Quartalsgewinn schrumpfte um knapp 6 Prozent auf 1,33 Milliarden Dollar.
Konzernchefin Meg Whitman hatte zuletzt gewarnt, dass das Wachstum des dritten Quartals im Schlussquartal wohl nicht anhalten werde. Schaut man sich das gesamte Geschäftsjahr an, sank der Umsatz um ein Prozent auf 111,5 Milliarden Dollar, und der Gewinn um zwei Prozent auf rund fünf Milliarden Dollar. CEO Whitman hofft nun, dass die beiden getrennten Unternehmen schneller wachsen können.
Derweil liess sich Whitman einige Aussagen zur Trennung des Konzerns in Hewlett-Packard Enterprise und HP Inc entlocken. Man habe keinen Rückgang der Verkäufe feststellen können nach der Ankündigung der Aufspaltung Anfang Oktober. Man habe in den ersten 18 Stunden nach dem Announcement 38'000 Kunden und 69'000 Partner direkt kontaktiert. Fast alle seien "enthusiastisch" gewesen, so Whitman. Die Nachricht sei auch intern bei den rund 275'000 Beschäftigten gut angekommen. Mehr Informationen zu den Kosten und zum Fortschritt des Splits will HP mit den nächsten Quartalszahlen veröffentlichen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023