HP und das "kluge" Drucken

3. November 2005, 17:02
  • hp
image

Gemäss einer Studie von IDC sollen Unternehmen durch eine aktive Verwaltung ihrer Druck-, Fax- und Kopierumgebung zwischen 13 und 40 Prozent ihrer Druckkosten einsparen können.

Gemäss einer Studie von IDC sollen Unternehmen durch eine aktive Verwaltung ihrer Druck-, Fax- und Kopierumgebung zwischen 13 und 40 Prozent ihrer Druckkosten einsparen können. HP Schweiz versucht nun, mittelgrossen Unternehmen dieses Outputmanagement unter dem Namen "HP Smart Printing Services" als Servicepaket anzubieten.
Zertifizierte HP-Partner analysieren dabei in einem ersten Schritt zusammen mit einem Unternehmen dessen Anforderungen an eine "Outputumgebung". Danach leisten sie alle nötigen Services zur Umsetzung des Projektes, von der Projektumsetzung über die Verwaltung bis zur Schulung und zu Zusatzleistungen. Alle Verbrauchsmaterialien stehen gemäss HP immer auf Abruf bereit und sollen innerhalb von 48 Stunden geliefert werden können. Sämtliche Verwaltungs- und Wartungsarbeiten werden dabei entweder von HP oder zertifizierten HP-Partnern geleistet.
Insgesamthandelt es sich jedoch nicht um ein volles Outsourcing-Paket: Die Geräte selbst werden nicht von HP finanziert. Dies müssen entweder die Kunden oder die involvierten HP-Partner übernehmen.
Durch das Output-Management-Paket sollen Kunden unter anderem auch jederzeit vollständige über die Auslastung, Nutzung und die Kosten ihrer Druckinfrastruktur Bescheid wissen. Abgerecht werden kann der Service in drei Varianten. Bei der ersten Variante, "Level Pay" zahlt der Kunde einfach einen monatlichen Fixpreis. Der Preis wird dann aber aufgrund der gelieferten Materialmenge jährlich angepasst und die Raten je nach Verbrauch gesenkt oder erhöht.
Bei "Base " deckt der monatliche Fixbetrag die Serviceleistungen ab. Das Verbrauchsmaterial und die Wartung begleichen die Unternehmen zusätzlich mit einem fixen Preis pro gedruckte Seite. Beim "All In" ist im monatlichen Fixpreis ein gewisses Mindestdruckvolumen inbegriffen. Für jede darüber hinaus gedruckte Seite fällt ein vereinbarter Preis pro Seite an. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

HP hat Sicherheitslücken (immer) noch nicht gepatcht

Security-Experten hatten das Unternehmen auf die Schwachstellen in Business-Computern aufmerksam gemacht. Doch die Patches lassen auf sich warten.

publiziert am 14.9.2022
image

HP schliesst Milliarden-Übernahme von Poly ab

Der Anbieter von Kollaborations-Hard- und -Software wurde für 3,3 Milliarden US-Dollar an HP verkauft.

publiziert am 29.8.2022
image

Vor 75 Jahren: HP wird offiziell zur Firma

Bill Hewlett und David Packard sollen für die Namensfolge von HP eine Münze geworfen haben. Am 18. August 1947 wurde es offiziell registriert.

publiziert am 19.8.2022
image

Bund sichert sich Printer und Zubehör für 80 Millionen Franken

An papierlos ist noch lange nicht zu denken. HP wird die nächsten Jahre für die Drucker der Verwaltung zuständig sein. Ein kleiner Teil des Auftrags geht daneben an Canon.

publiziert am 9.8.2022