HP und Intel bauen eigene Cortana-Hardware

11. Mai 2017, 14:31
  • innovation
  • hp
  • intel
  • microsoft
image

Harman Kardon sind die ersten.

Harman Kardon sind die ersten. Nun partnert als zweite Firma HP mit Microsoft, um einen Cortana-basierten Speaker zu bauen. Und drittens ist Intel neuerdings Akteur bei den Microsoft-Anstrengungen, seine Cortana-Plattform unter die Leute zu bringen. Dies wurde laut 'Engadget' an der Microsoft-Konferenz "Build 2017" bekanntgegeben.
Der "Invoke" genannte Speaker von Harman Kardon könne unter anderem Kalender und Aktivitäten managen, Reminder setzen, die Verkehrssituation prüfen und News bringen, so heisst es. Wir haben ihn nicht gesehen, aber er erinnere stark an Amazons "Echo", meldet 'N-TV.de'.
Details zu den HP- und Intel-Plänen wurden keine bekanntgegeben und Launch-Daten ebensowenig. Einen Cortana-basierten Lautsprecher von Microsoft selbst gibt es vorderhand offenbar keinen. Zusammen mit Hardware-Partnern möchte Microsoft nun ein Ökosystem aus Produkten schaffen, die mit Amazons Alexa oder Google Home konkurrieren können.
Der Grund zum Microsoft-Optimismus liegt in den Zahlen: So sagte Firmenchef Satya Nadella an der Konferenz, Cortana habe aktuell rund 140 Millionen Nutzer pro Monat. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Steht das Vorzeige-Startup Ava vor dem Aus?

Die ehemalige Ava-Chefin Lea von Bidder hat den neuen Eigentümer betrieben. Der Chef von Femtec Health reagiert mit Drohungen.

publiziert am 30.1.2023
image

Edtech-Startup Evulpo nimmt 7,7 Millionen Franken ein

Das Schweizer Startup hat an einer Finanzierungsrunde neues Geld gesammelt. Damit soll die E-Learning-Plattform über Europa hinaus wachsen.

publiziert am 30.1.2023
image

Wie gut Banken ihre KI-Transformation meistern

Eine Studie untersucht, wie fortgeschritten das Thema KI in grossen Finanzhäusern ist. Die USB kann im internationalen Vergleich vorne mithalten.

publiziert am 30.1.2023
image

Änderung an WAN-Router führte zu Microsoft-Ausfall

Vergangene Woche sind verschiedene Applikationen und Dienste von Microsoft ausgefallen. In einem vorläufigen Bericht erklärt der Kon­zern, wie es dazu kommen konnte.

publiziert am 30.1.2023 1