HP und Microsoft verbilligen ihre Tablets

12. Juli 2013, 15:37
  • hp
  • microsoft
  • tablet
image

Diese Woche haben zwei Dinosaurier der PC-Industrie zumindest teilweise ihre Tablet-Preise in ihren Heimatmärkten nach unten angepasst - ein Zeichen, dass sich der Konkurrenzkampf im Tablet-Business verschärft.

Diese Woche haben zwei Dinosaurier der PC-Industrie zumindest teilweise ihre Tablet-Preise in ihren Heimatmärkten nach unten angepasst - ein Zeichen, dass sich der Konkurrenzkampf im Tablet-Business verschärft. Den Anfang machte der bis vor kurzem weltweit grösste PC-Hersteller HP. Der Preis des mit Android betriebenen HP Slate 7 wurde in den USA um 30 Dollar auf 140 Dollar gesenkt. Die Preissenkung gilt für das 8GB-Modell, jenes mit 16GB kostet jetzt 170 Dollar. Zum Vergleich: Das Google Nexus 7 kostet 199 Dollar (hat aber eine bessere Auflösung und einen schnelleren Prozessor). Amazons Kindle Fire HD ist ab 169 Dollar erhältlich. Unklar bleibt, wie lange der tiefe Preis gültig ist.
Auch Microsoft will mit Preissenkungen den Tablet-Absatz ankurbeln. Das Windows-RT-Tablet Surface soll laut US-Medien künftig schon ab 349 Dollar (für das 32GB-Modell) zu haben sein. Microsoft hat dies zwar noch nicht bestätigt, doch hat der Softwarehersteller aus Redmond durchblicken lassen, dass bald eine neue Surface-Generation lanciert werden könnte. Mit der Preissenkung könnte Microsoft also auch das Ziel verfolgen, die Bestände abzubauen, um Platz für die neuen Geräte zu machen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022