HP und Polycom: Keine Übernahme, aber Reseller-Vertrag

23. März 2010, 10:03
  • international
  • hp
  • polycom
  • cisco
  • übernahme
image

Umkämpfter Videoconferencing-Markt: Während Cisco den Marktführer Tandberg aufgekauft hat, begnügt sich HP vorerst mit einer engen Partnerschaft mit dem Tandberg-Konkurrenten Polycom.

Umkämpfter Videoconferencing-Markt: Während Cisco den Marktführer Tandberg aufgekauft hat, begnügt sich HP vorerst mit einer engen Partnerschaft mit dem Tandberg-Konkurrenten Polycom.
Nachdem Cisco im letzten Herbst die Übernahme des Videoconferencing-Marktführers Tandberg. Dazu ist es nun (noch?) nicht gekommen, aber HP und Polycom rücken deutlich näher zusammen, um dem Gespann Cisco / Tandberg etwas entgegensetzen zu können.
HP hat schon bisher gewisse Polycom-Produkte verkauft. Auf der Basis eines erweiterten Vertrags wird HP nun in Zukunft sämtliche Produkte von Polycom, sowohl Video- und Sprachlösungen für Unified Communications als auch Einzellösungen, vertreiben. HP übernimmt die Polycom-Produkte in seinen eigenen Geschäftsbereich für Unified-Communications und Collaborations Services. Dabei soll auch die Interoperabilität der Polycom-Produkte mit HPs bisherigen "Halo"-Telepresence-Lösungen sichergestellt werden. Gleichzeitig haben die beiden Unternehmen eine Kooperation bei der Entwicklung zukünftiger Produkte vereinbart.
HP kommt dadurch zu einer stark komplettierten Produktelinie im Bereich Videoconferencing und Unified Communications. Polycom seinerseits erhält grössere Ressourcen für Forschung und Entwicklung. Vor allem aber kann die Nummer zwei im Videoconferencing-Markt der Vertriebspower von Cisco nun die ebenso geballte Vetriebspower von HP und dessen immensem globalen Partnernetzwerk entgegenstellen. “Der Einsatz von Videokommunikationslösungen und die Anzahl entsprechender Implementierungen nimmt rasant zu. Unsere Zusammenarbeit mit HP wird dazu beitragen, dass die weltweite Marktpräsenz von Polycoms standardisierten Lösungen ... weiter ausgebaut wird”, kommentiert Bob Hagerty, CEO von Polycom.
Gleichzeitig versichern die beiden Unternehmen, dass ihre engere Partnerschaft die Beziehungen von Polycom und HP mit anderen Partnern, die von einer Übernahme hätten gefährdet werden können, nicht schwächen werde. Dies betrifft insbesondere Polycoms integrierte Sprach- und Videokommunikationslösungen für Avaya- und Microsoft-Unified-Communications-Umgebungen sowie Polycoms VoIP-Telefone für Microsofts Office Communications Server “Wave 14”. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google stellt seine KI-Pläne vor

Im Rahmen einer Keynote in Paris hat der Konzern gezeigt, welche Produkte er mit KI-Technologien ausstatten will.

publiziert am 8.2.2023
image

Britische Kartellwächter wollen Microsofts Milliardenübernahme verhindern

Der Kauf des Spieleentwicklers Activision Blizzard führe zu höheren Preisen und weniger Wettbewerb, kritisiert die CMA.

publiziert am 8.2.2023
image

HP Schweiz: "Poly öffnet uns neue Möglichkeiten"

Die Poly-Integration sei eines der Highlights in seiner neuen Rolle gewesen, sagte Schweiz-Chef Peter Zanoni vor Medien. Gemeinsam mit Channel-Chef Christian Rizzo lieferte er einen Einblick in die HP-Pläne.

publiziert am 8.2.2023
image

Der Security-Branche geht es gut

Während die Umsätze bei den grossen Tech-Konzernen einbrechen, haben die Security-Anbieter Tenable und Fortinet kräftig zugelegt.

publiziert am 8.2.2023