HP und UNESCO wollen "Brain Drain" bekämpfen

9. Januar 2008, 10:44
  • international
  • hp
image

HP und die UNESCO haben eine bereits seit fünf bestehende Zusammenarbeit erweitert und Mitte Dezember eine strategische Partnerschaft vereinbart.

HP und die UNESCO haben eine bereits seit fünf bestehende Zusammenarbeit erweitert und Mitte Dezember eine strategische Partnerschaft vereinbart. Bei den gemeisamen Aktivitäten des IT-Riesen und der UNO-Organisation ging es bisher vor allem darum, die IT-Infrastruktur von Universitäten in Südosteuropa zu fördern. Dies sollen nun auf weitere Länder, zum Beispiel in Afrika, ausgeweitet werden. Dadurch soll auch in diesen Ländern der "Brain Drain", also die Abwanderung von Fachkräften in Industrieländer, zumindest verlangsamt werden.
Zwischen 2004 und 2007 hat HP rund 30 Millionen Euro an Fördergeldern an Bildungseinrichtungen ausgezahlt. Ob und wie stark das finanzielle Engagement von HP in Zukunft steigen wird, wurde nicht bekannt gegeben.
Zu den weiteren gemeinsamen Projekten der UNESCO und HP gehören des Weiteren die "World Heritage Map" sowie ein Ausbildungsprogramm für den verantwortungsvollen Umgang mit Computerabfall. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

HP will bis zu 6000 Stellen streichen

Inflation und sinkende Nachfrage belasten das HP-Ergebnis. Der Konzern will in den nächsten Jahren die Kosten um 1,4 Milliarden Dollar senken. Dazu werden weltweit Stellen gestrichen.

publiziert am 23.11.2022
image

Guadeloupe stellt nach Cyberangriff das Internet ab

Zum Schutz von Daten hat das französische Überseegebiet alle Computernetzwerke unterbrochen. Um welche Art von Cyberbedrohung es sich handelt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 22.11.2022
image

Emil-Frey-Angreifer erpressten weltweit 100 Millionen Dollar

FBI und CISA haben einen Bericht zur Ransomware-Bande Hive veröffentlicht. Emil Frey bezahlte wohl nicht, doch viele andere Opfer taten es.

publiziert am 18.11.2022