HP-UX mit neuen Security-Features aufgemotzt

10. Januar 2007, 14:47
  • rechenzentrum
  • security
  • sicherheit
  • verschlüsselung
image

HP hat seine Unix-Variante HP-UX 11i für die "Integrity"-Server mit einer Reihe von neuen Sicherheitsfunktionen, die in Form von kostenlosen Erweiterungen bezogen werden können.

HP hat seine Unix-Variante HP-UX 11i für die "Integrity"-Server mit einer Reihe von neuen Sicherheitsfunktionen, die in Form von kostenlosen Erweiterungen bezogen werden können. Die Erweiterungen sind gemäss HP auch vollständig in die Betriebssystemumgebung von HP-UX 11i v2 integriert.
Zu den Erweiterungen gehört insbesondere eine betriebssystembasierte Verschlüsselung, mit der sich Laufwerke und Dateisysteme automatisch verschlüsseln lassen. Auch bestehende Speichergeräte, zum Beispiel Festplatten, lassen sich so gemäss HP sichern, ohne dass Erweiterungen oder Modifikationen nötig wären. Für bestimmte Integrity-Modelle bietet HP optional auch einen Zusatzchip an, der hardwaregebundenen Schutz für verwendete Schlüssel bietet.
Eine weitere Neuerung ist die "Protected Systems"-Technologie. Damit können Daten in verschiedenen, abgetrennten Bereichen gespeichert werden. Durch "besonders fein definierte Zugriffsrechte", so HP, und die rollenbasierte Zugriffskontrolle sollen diese mit geringem Zeit- und Know-how-Aufwand eingerichtet werden können. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022