HP verkauft TippingPoint an Trend Micro

21. Oktober 2015, 15:08
  • international
  • hp
  • verkauf
  • übernahme
  • security
image

Der Intrusion-Detection-Spezialist TippingPoint stiess vor ein paar Jahren über Umwege zu Hewlett-Packard.

Der Intrusion-Detection-Spezialist TippingPoint stiess vor ein paar Jahren über Umwege zu Hewlett-Packard. Nun verscherbelt HP die Firma wieder. TippingPoint wurde Ende 2004 vom Netzwerker 3Com für 2,7 Milliarden Dollar.
Wie heute bekannt wurde, kauft nun der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro TippingPoint für 300 Millionen Dollar von HP. Einer Mitteilung zufolge hat der Security-Spezialist eine bindende Vereinbarung mit HP unterzeichnet. Die Transaktion soll voraussichtlich Ende 2015 abgeschlossen sein.
Der Kaufvertrag erstrecke sich auf die Bereiche Sicherheitstechnologie, intellektuelles Eigentum, die Kundenbasis im Enterprise-Umfeld und Branchenexpertise. Dazu gehört etwa TippingPoints Digital Vaccine LABS, die Echtzeit-Erkenntnisse über Bedrohungen zusammen mit Filtern zur Analyse von Sicherheitslücken und Exploits bereitstellen. TippingPoint und Trend Micro sind seit 2014 strategische Partner. Trend Micro will die zugekauften Ressourcen nutzen, um einen neuen Unternehmensbereich zu gründen. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich investiert erneut in kanadische Cyberversicherung

Boxx Insurance hat unter der Leitung von Zurich in einer Serie-B-Finanzierung 14,4 Millionen US-Dollar gesammelt.

publiziert am 31.1.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023
image

Steht das Vorzeige-Startup Ava vor dem Aus?

Die ehemalige Ava-Chefin Lea von Bidder hat den neuen Eigentümer betrieben. Der Chef von Femtec Health reagiert mit Drohungen.

publiziert am 30.1.2023
image

Die Chipindustrie ist im freien Fall

Nach Jahren des Booms zeichnet sich eine Krise für den Halbleiter-Markt ab. Laut Analysten könnte die Branche historische Negativwerte erreichen.

publiziert am 30.1.2023