HP vertreibt Solaris 10 auf ProLiant-Servern

25. Februar 2009, 16:24
  • rechenzentrum
  • dell technologies
  • ibm
  • hp
image

Hewlett-Packard wird im Rahmen eines neuen mehrjährigen OEM-Abkommens mit Sun Microsystems das Betriebssystem Sun Solaris 10 auf den eigenen ProLiant- und Blade-Servern vertreiben.

Hewlett-Packard wird im Rahmen eines neuen mehrjährigen OEM-Abkommens mit Sun Microsystems das Betriebssystem Sun Solaris 10 auf den eigenen ProLiant- und Blade-Servern vertreiben. Wie die beiden Unternehmen soeben mitteilten, wird HP auch technischen Software-Support leisten. Für HPs "Integrity"-Portfolio bleibt hingegen das HP-eigene Unix-Betriebssystem HP-UX das bevorzugte OS.
HP und Sun wollen darüber hinaus die Integration von Solaris 10 und der HP Insight Software auf ProLiant-Servern vorantreiben.
"Die Kombination von Solaris und HP ProLiant sorgt für optimale Leistungsfähigkeit, Skalierbarkeit und Virtualisierungsmöglichkeiten auf x86-Servern", wird Mark Potter, Vice President und General Manager BladeSystem und Insight Software bei HP, in einer Mitteilung zitiert.
Ähnliche Abkommen hat Sun vor zwei Jahren auch mit IBM unterzeichnet. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Es ist so weit: EWL weiht Rechenzentrum im Wartegghügel ein

Nach nunmehr 10 Jahren ist eines der modernsten Datacenter der Schweiz in der ehemaligen Luzerner Zivilschutzanlage offiziell eröffnet worden.

publiziert am 21.6.2022
image

Neue Rechenzentren haben in Irland einen schweren Stand

Irland gilt als grosser Tech-Hub. Doch die Energiebehörde schiebt RZ-Neubauten wegen des Stromverbrauchs einen Riegel vor. Interxion muss ein Millionenprojekt stoppen.

publiziert am 17.6.2022
image

Weiterer Bericht zum OVH-Brand in Strassburg liegt vor

Die französische Behörde für Industrie-Unfälle nennt als mögliche Ursache für den RZ-Brand ein Wasserschaden an einem Wechselrichter.

publiziert am 13.6.2022
image

HP testet Papierlieferung und plant weitere Services

Im Rahmen eines Pilotprojekts prüft HP, ob sich Kundinnen und Kunden mit einem Tintenabo für einen Papierlieferservice begeistern können. Der Konzern will damit Umsatzverluste ausgleichen.

publiziert am 10.6.2022