HP vertröstet Tablet-Enthusiasten auf den Sommer

10. Februar 2011, 10:27
  • international
  • hp
image

HPs "TouchPad" mit WebOS kommt wohl lange nach dem iPad 2 auf den Markt.

HPs "TouchPad" mit WebOS kommt wohl lange nach dem iPad 2 auf den Markt.
HP hat gestern Abend an einer Veranstaltung in den USA wie erwartet sein erstes auf dem Palm-Betriebssystem WebOS basierendes Tablet präsentiert, das "TouchPad". Die Ankündigung erfolgt aber lange vor dem tatsächlichen Marktstart des Geräts: Es soll laut HP erst "im Sommer" auf den Markt kommen – genauer wurde der Launchtermin noch ncht angegeben. Auch die vorgesehenen Preise nannte HP noch nicht.
HP handelt sich damit auf jeden Fall einen weiteren zeitlichen Rückstand auf die Konkurrenz ein. Der grosse Marktüberflieger Apple beispielsweise dürfte schon einige Monate vorher die bereits zweite Version seines iPads auf den Markt werfen, und kann damit auch schon präventiv auf die Konkurrenz reagieren. HP-Vertreter gaben sich allerdings von Pressevertretern auf den Rückstand angesprochen gelassen. Todd Bradley meinte beispieslweise, dass sich der Tablet-Markt noch "am Anfang eines Marathons und nicht am Ende eines Sprints" befinde. HP begründete die lange Spanne zwischen Ankündigung und Lancierung damit, dass man Entwicklern Zeit geben wolle, damit es für das TouchPad auch von Anfang an genügend Apps gebe.
Ansonsten scheint das TouchPad dem iPad das Wasser reichen zu können. Die Nutzeroberfläche schaut schick und, was man von der Bedienung sieht, recht brauchbar aus. Ausserdem weist das TouchPad Features auf, deren Fehlen viele User beim iPad monierten: Flash-Unterstützung, eine Kamera, einen USB-Anschluss (Micro-USB), der gleichzeitig zum Aufladen und zur Verbindung mit dem PC genützt wird, sowie echtes Multitasking.
Das Gerät soll mit einem 9,7-Zoll-Bildschirm (1024x768), einem 1,2 GHz-Prozessor (Qualcomm Snapdragon Dual-Core) und 16 oder 32GB internem Specher ausgerüstet werden. Zur Ausstattung gehört unter anderem eine HP-eigene Software für Kommunikation (E-Mail, Messaging, Kontakte, Kalender, Videogespräche) sowie eine Software zur Bearbeitung von Office-Dokumenten. Laut HP wird zuerst nur eine WiFi-Version auf den Markt kommen, eine 3G-Version (die dann auch GPS beherrscht) noch etwas später.
Das TouchPad biete aber auch, wie kritische Marktbeobachter anmerken, auf den ersten Blick kaum etwas, was es vom Ruch einer (gut gemachten) iPad-Nachahmung schützen könnte. Schon das Grunddesign erinnert sehr stark ans iPad. Vielleicht zeigt sich die angemahnte Eigenständigkeit eher, wenn man die Nützlichkeit der von HP versprochenen tiefen Integration mit anderen WebOS-Geräten überprüfen kann. Beispielsweise sollen in Zukunft WebOS-Tablets und –Smartphones URLs durch einfaches "Zusammentütschen" austauschen können.
HP hat für die nächsten Monate auch zwei solche WebOS-Smartphones angekündigt. Das Pre3 soll ebenfalls im Sommer auf den Markt kommen, das wie uns scheint recht interessante "Veer" schon im Frühling. Beide sind mit einer ausziehbaren Tastatur ausgerüstet. Das "Mini-Smartphone" Veer hat aber lediglich Kreditkartengrösse und soll trotzdem alles beherrschen, was man von einem WebOS-Phone erwartet. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022
image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

AWS verspricht mehr Kontrolle über Cloud-Daten

An der Reinvent in Las Vegas hat AWS angekündigt, Souveränitäts-Kontrollen und -Funktionen in der Cloud bereitzustellen.

publiziert am 29.11.2022 1