HP-Verwaltungsrat unter Beschuss

21. März 2013, 15:58
  • international
  • hp
  • verwaltungsrat
image

Der Verwaltungsrat (Board of directors) des angeschlagenen US-Computerkonzerns Hewlett-Packard ist an der gestrigen Generalversammlung massiv unter Druck geraten.

Der Verwaltungsrat (Board of directors) des angeschlagenen US-Computerkonzerns Hewlett-Packard ist an der gestrigen Generalversammlung massiv unter Druck geraten. Verschiedene gewichtige Aktionäre, so die kalifornische Beamten-Pensionskasse Calpers und der Stimmrechtsvertreter "Institutional Shareholder Services" versuchten, einige der insgesamt 11 Verwaltungsräte abzuwählen.
In der Tat hat sich der Verwaltungsrat von HP in den letzten Jahren nicht mit Ruhm bekleckert: Man hat viel zu viel für Übernahmen (unter anderem Autonomy, massiv verunsichert. Dazu kommt, dass der HP-Verwaltungsrat seit Jahren unfähig ist, Vertraulichkeiten innerhalb des Gremiums zu halten.
Nun wurde dem VR die Rechnung präsentiert - allerdings nur fast. Alle 11 Verwaltungsräte wurden wieder gewählt, einige aber sehr knapp. VR-Präsident errang 59 Prozent der Stimmen, John Hammergren und Ken Thompson sogar nur 54 und 55 Prozent. Ralph Gupta und Marc Andreessen stehen mit 80 und 70 besser da. Immerhin scheinen die HP-Aktionäre der Chefin Meg Whitman mehr zu vertrauen: Sie wurde mit über 80 Prozent der Stimmen wiedergewählt.
Ein Komitee untersucht den Kauf von Autonomy
Drei der HP-Verwaltungsräte werden nun den Kauf von Autonomy und gewisse Abschreiber im Zusammenhang mit dem Kauf von EDS untersuchen. HP wirft dem ehemaligen Besitzer von Autonomy, Mike Lynch, vor, die Zahlen seiner Firma vor dem Verkauf frisiert zu haben. Die drei untersuchenden "Directors" sind Promis der US-Wirtschaftswelt: Gary Reiner, ehemaliger CIO von General Electric, Ken Thompson, Ex-CEO von Wachovia und Investor-Vertreter Ralph Whitworth. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023