HP verweigert fremde Tinte

19. September 2016, 14:03
  • international
  • hp
  • software
image

Die Drucker von HP verweigern derzeit ihren Dienst, wenn in ihnen Tintenpatronen stecken, die nicht von HP selbst stammen.

Die Drucker von HP verweigern derzeit ihren Dienst, wenn in ihnen Tintenpatronen stecken, die nicht von HP selbst stammen. Dies berichtet 'Golem' und Recherchen der niederländischen Firma 123inkt. Die Firma verkauft Tintenpatronen für HP-Drucker und hat durch Kunden vom Problem erfahren.
Das Problem besteht dem 'Myce'-Bericht zufolge seit dem 13. September. An diesem Tag hätten tausende von HP-Drucker die gleiche Fehlermeldung angezeigt. Versuche man zu drucken, sage einem das Geräte, dass die Patrone fehlerhaft sei und man sie ersetzen soll.
HP habe zunächst auf Anfrage von 'Myce' gesagt, die Ursache sei ein Nebeneffekt eines Firmwareupdates. Gemäss 123inkt gab es aber das letzte Mal im März eine neue Firmware. Zudem seien auch Geräte betroffen, die vor diesem Datum ausgeliefert worden sind sowie Geräte, die nicht am Internet angeschlossen sind. Es könne jedoch sein, dass der 13. September in einem älteren Update als Termin vorprogrammiert wurde, ab dem fremde Patronen nicht mehr von den Druckern akzeptiert werden.
HP bestätigt
Dies hat HP schliesslich bestätigt, unter anderem mit Bezug auf den Schutz von Innovation und geistigem Eigentum. Man habe vergangenes Jahr Änderungen an der Software vorgenommen, um "die Drucker und die Kommunikation zwischen Patrone und Drucker zu schützen," zitiert 'Myce' die Aussage eines HP-Sprecher gegenüber der niederländischen Rundfunkanstalt 'NOS'. Demnach sind nicht alle, aber mehrere der HP-Druckermodelle betroffen. Die Drucker funktionieren noch, wenn man originale HP-Patronen mit Tinte nachfülle, sofern die Patrone einen HP-Security-Chip enthalte. Andere Patronen "funktionieren möglicherweise nicht", so der HP-Sprecher weiter. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022