HP zahlt 108 Millionen wegen Korruptionsfällen

10. April 2014, 07:12
  • international
  • hp
image

Hewlett-Packard wird für mehrere Korruptionsfälle im Ausland zur Kasse gebeten.

Hewlett-Packard wird für mehrere Korruptionsfälle im Ausland zur Kasse gebeten. Das Unternehmen zahlt im Rahmen eines Vergleichs mit der Börsenaufsicht SEC und dem US-Justizministerium rund 108 Millionen Dollar, um die Sache zu den Akten legen zu können.
Nach Angaben der SEC vom Mittwoch ging es in drei getrennten Fällen um die Bestechung von staatlichen Funktionsträgern in Russland, Polen und Mexiko. Ziel sei es gewesen, an Aufträge zu kommen. "Hewlett-Packard fehlte es an internen Kontrollen", sagte die SEC-Verantwortliche Kara Brockmeyer in Washington. Die US-Behörden verfolgen Korruptionsfälle unter dem sogenannten Foreign Corrupt Practices Act auch im Ausland.
"Das in dem Vergleich aufgeführte Fehlverhalten betraf nur eine kleine Gruppe von Leuten, die nicht länger im Unternehmen arbeiten", erklärte HP- Chefjustiziar John Schultz am Firmensitz im kalifornischen Palo Alto. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023