HP zur Innovation beim Drucken verdammt

8. Juni 2010, 09:22
  • hp
  • google
  • cloud
image

Mit Novitäten fürs Cloud Printing hat HP erneut seine Pionierrolle bestätigt und jetzt Drucker vorgelegt, die ohne Treiberinstallationen über die E-Mail-Adresse identifiziert und unter Chrome OS hinzugefügt werden können.

Mit Novitäten fürs Cloud Printing hat HP erneut seine Pionierrolle bestätigt und jetzt Drucker vorgelegt, die ohne Treiberinstallationen über die E-Mail-Adresse identifiziert und unter Chrome OS hinzugefügt werden können.
Als weltweit grösster Drucker-Hersteller verdient HP mit dieser Sparte zwar nur rund 20 Prozent des Umsatzes, generiert damit aber mehr als 30 Prozent des Gewinns von zuletzt satten 10,1 Milliarden Dollar. Der Druck auf die Printing-Abteilung ist deshalb enorm und HP als Trendsetter in diesem Bereich legt nun eine weitere Neuheit vor.
Vorgestellt wurden gestern Drucker, die Smartphone-User und anderen Mobilarbeitern einfacher als bisher erlauben, ihre Dokumente von mobilen Geräten aus auf jedem beliebigen Printer ausdrucken zu können. Druckertreiber müssen nicht mehr installiert werden. Die neuen Geräte von HP sollen mit Touchscreens ausgerüstet sein und über eine eigene E-Mail-Adresse verfügen, wie Vyomesh Joshi, Chef der Printing-Division, erklärte. Möglich geworden ist diese Druckerreihe erst durch den Kauf des Smartphone-Herstellers Palm. Schon vor zwei Wochen hatte HP-Chef Mark Hurd angekündigt, dass man das Palm-Betriebssystem Web OS demnächst auch auf Tablets und Druckern einsetzen werde.
Die Novitäten sind die ersten Geräte für die von Google kürzlich vorgestellte Art des Druckens via Cloud Print. Google hatte damals schon von einer neuen Drucker-Klasse, den "Cloud-aware Printers", gesprochen. Die ersten Cloud-Drucker mit Internetanschluss sollen zwischen 100 und 400 Dollar kosten, über die E-Mail-Adresse identifiziert und unter Chrome OS hinzugefügt werden können. Bei der gestrigen Ankündigung kam eine Entwicklerversion von Chrome OS zum Einsatz, mit der via Google Cloud Print einer der neuen HP-Drucker angesprochen werden konnte. So liessen sich übers Web Druckaufträge verschicken, die dann direkt vom Drucker in Papier umgesetzt wurden.
HP betont damit seine Pionierrolle und wird sicher andere Hersteller zur Nachahmung animieren. Cloud-Drucker, so darf spekuliert werden, dürften sich schon bald als Standard durchgesetzt haben. HP jedenfalls – wie immer sehr optimistisch - glaubt, bereits bis Jahresende mehrere Millionen solcher Cloud-fähigen Geräte verkaufen zu können. Der Nutzen liegt jedenfalls auf der Hand: Aufgrund der Vernetzung können Handy-Nutzer beispielsweise Fotos aufnehmen und sofort per E-Mail an den Drucker weiterleiten, der sie den Adressaten auch gleich ausgibt. Diese Printer funktionieren dann wie das gute, alte Faxgerät, allerdings ohne zusätzliche Telefongebühren und bei erheblich besserer Qualität. (Volker Richert)

Loading

Mehr zum Thema

image

SASE: weit verbreitet, aber oft unterschätzt

SASE (Secure Access Service Edge) hat sich während der Pandemie in vielen Firmen bewährt. Sie konnten damit schnell die durch Homeoffice veränderte Netzwerknutzung abfangen. Viele Unternehmen übersehen aber, dass sie damit nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, die SASE bietet.

image

Google stellt seine KI-Pläne vor

Im Rahmen einer Keynote in Paris hat der Konzern gezeigt, welche Produkte er mit KI-Technologien ausstatten will.

publiziert am 8.2.2023
image

HP Schweiz: "Poly öffnet uns neue Möglichkeiten"

Die Poly-Integration sei eines der Highlights in seiner neuen Rolle gewesen, sagte Schweiz-Chef Peter Zanoni vor Medien. Gemeinsam mit Channel-Chef Christian Rizzo lieferte er einen Einblick in die HP-Pläne.

publiziert am 8.2.2023
image

Bard vs. Ernie vs. ChatGPT: Der Wettlauf um die Vormacht im Internet

Microsoft treibt zusammen mit OpenAI Konkurrenten wie Google vor sich her. Auch in China soll demnächst ein mächtiges KI-Tool lanciert werden.

publiziert am 7.2.2023