HPE, Dell und Cisco kündigen wegen Covid-19 Support-Pakete an

23. April 2020 um 15:15
  • international
  • coronavirus
  • hpe
  • cisco
image

Finanzierungsprogramme sollen dem Channel während der Corona-Krise helfen.

HPE wolle mit einer Initiative "die HPE-Partner finanziell entlasten und bei der Planung der Geschäftskontinuität helfen", erklärt das Unternehmen. Die Umsatzschwelle werde ausgesetzt, die zur Aufrechterhaltung des HPE-Partnerstatus erforderlich sei. Gleichzeitig würden die Zahlungsfristen von 60 auf 90 Tage erhöht.
Bereits zuvor hatte HPE Financial Services ein Unterstützungspaket in Höhe von 2 Milliarden Dollar angekündigt, das es Kunden ermöglichen soll, Zahlungen über weitere Fristen als üblich zu verteilen.
Auch Dell erklärt, dass ein Flexibilitätsprogramm zinsfreie finanzielle Optionen für die Dell-Server-, Speicher- und Netzwerkprodukte ermöglichen soll, ohne dass Einzahlungen erforderlich sind. Für Rechenzentrumsprodukte und -services können Zahlungen auch um 180 Tage aufgeschoben werden.
Cisco bietet zur Linderung der finanziellen Belastung durch die Corona-Krise flexible Finanzierungsoptionen durch die Stundung von 95% der Zahlungen bis 2021 oder durch den Kauf von Cisco-zertifizierten Gebrauchtprodukten an. Cisco hat ein "Business Resiliency Program" mit einem Finanzierungsvolumen von 2,5 Milliarden Dollar ausgestattet.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Cisco baut Monitoring-Angebot weiter aus

Mit der Übernahme von Code BGP erweitert Cisco sein Thousandeyes-Portfolio, um künftig auch BGP Hijacking und Route Leaks erkennen zu können.

publiziert am 4.8.2023
image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023