HPE lanciert Managed Service für Azure

21. November 2016 um 16:31
  • cloud
  • hpe
  • service
  • azure
  • sap
  • managed service
image

Seit längerem tritt Hewlett Packard Enterprise im Public-Cloud-Business als Reseller von Microsoft Azure auf.

Seit längerem tritt Hewlett Packard Enterprise im Public-Cloud-Business als Reseller von Microsoft Azure auf. Nun geht HPE noch einen Schritt weiter und bietet neu Managed Services für Kunden, die Rechenleistung aus der Azure-Cloud beziehen wollen.
Im neu als Managed Service verpackten Angebot finden sich Dienste wie der Betrieb von virtuellen Servern, Speicher und Netzwerkressourcen in der Azure Cloud, Provisionierung und Konfiguration. Weiter gibt es Active Directory Management und Patching sowie Backup und Recovery. Zudem kann man von HPE Applikationen migrieren lassen.
"SAP on Demand"
Ab Anfang 2017 bietet HPE einen weiteren Cloud-Service an: ESO oder "Enterprise Solutions On Demand for SAP". Kunden können ihre SAP-Systeme in der HPE-Cloud betreiben lassen. Dabei können Sie Dienste aus einem Service-Katalog im Web auswählen, heisst es. HPE sei in der Lage, die benötigten SAP-Ressourcen in wenigen Minuten oder Stunden zur Verfügung zu stellen. Abgerechnet wird in einem Konsumations-Modell. (hc)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Coop setzt auf KI und neue SAP-Lösung

Eine zusammen mit SAP entwickelte Warenversorgungs-Lösung wird gerade ausgerollt. Eine eigene KI für Mitarbeitende ist ebenfalls geplant.

publiziert am 12.4.2024
image

Bei SAP startet der Stellenabbau

Im Rahmen einer Reorganisation werden beim ERP-Anbieter Stellen gestrichen. Allein in Deutschland sollen 2600 Angestellte betroffen sein.

aktualisiert am 11.4.2024
image

Migros schreibt bei SAP-Projekt 80 Millionen Franken ab

Im Rahmen eines Migrationsprojekts auf SAP S/4Hana ist es bei der Migros zu einer Wertminderung in Millionenhöhe gekommen.

publiziert am 27.3.2024
image

Kantonsspital St. Gallen regelt SAP-Nachfolge

Weil SAP die Patientenmanagement-Software IS-H nicht weiterentwickelt, vergibt das KSSG 4,6 Millionen Franken freihändig an T-Systems.

publiziert am 26.3.2024