HPE lanciert Managed Service für Azure

21. November 2016, 16:31
  • cloud
  • hpe
  • service
  • azure
  • sap
  • managed service
image

Seit längerem tritt Hewlett Packard Enterprise im Public-Cloud-Business als Reseller von Microsoft Azure auf.

Seit längerem tritt Hewlett Packard Enterprise im Public-Cloud-Business als Reseller von Microsoft Azure auf. Nun geht HPE noch einen Schritt weiter und bietet neu Managed Services für Kunden, die Rechenleistung aus der Azure-Cloud beziehen wollen.
Im neu als Managed Service verpackten Angebot finden sich Dienste wie der Betrieb von virtuellen Servern, Speicher und Netzwerkressourcen in der Azure Cloud, Provisionierung und Konfiguration. Weiter gibt es Active Directory Management und Patching sowie Backup und Recovery. Zudem kann man von HPE Applikationen migrieren lassen.
"SAP on Demand"
Ab Anfang 2017 bietet HPE einen weiteren Cloud-Service an: ESO oder "Enterprise Solutions On Demand for SAP". Kunden können ihre SAP-Systeme in der HPE-Cloud betreiben lassen. Dabei können Sie Dienste aus einem Service-Katalog im Web auswählen, heisst es. HPE sei in der Lage, die benötigten SAP-Ressourcen in wenigen Minuten oder Stunden zur Verfügung zu stellen. Abgerechnet wird in einem Konsumations-Modell. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

10?! Sabrina Storck, COO SAP Schweiz

Die Chief Operating Officer von SAP Schweiz erklärt, wie sich ihre Rolle als "Innenministerin" des Unternehmens wandelt und was es mit der Halbwertszeit von Ferienfotos auf sich hat.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

AWS und Elca bündeln ihre Kräfte

Der Schweizer IT-Dienstleister glaubt an eine steigende Cloud-Akzeptanz und baut sein AWS-Know-how und Angebot aus.

publiziert am 1.2.2023 1
image

SASE: weit verbreitet, aber oft unterschätzt

SASE (Secure Access Service Edge) hat sich während der Pandemie in vielen Firmen bewährt. Sie konnten damit schnell die durch Homeoffice veränderte Netzwerknutzung abfangen. Viele Unternehmen übersehen aber, dass sie damit nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, die SASE bietet.