HPE und NASA testen Hardware für Reise zum Mars

16. August 2017, 14:38
  • hpe
image

An Bord einer SpaceX CRS-12-Rakete, die am Montag mit Vorräten und anderen Lieferungen zur Internationalen Raumstation ISS geflogen ist, befand sich auch ein neuer Computer: Der "Spaceborne Computer" von HPE.

An Bord einer SpaceX CRS-12-Rakete, die am Montag mit Vorräten und anderen Lieferungen zur Internationalen Raumstation ISS geflogen ist, befand sich auch ein neuer Computer: Der "Spaceborne Computer" von HPE. Dieser High-Performance-Computer soll rund ein Jahr lang auf der ISS ein Testprogramm durchlaufen. Ziel ist es, herauszufinden, ob sich relativ normale Hardware eignen könnte, um den Bedingungen auf einer Reise zum Mars – die eben ungefähr ein Jahr dauern würde – zu widerstehen und zuverlässig zu laufen.
Zu den widrigen Bedingungen auf einer Marsreise gehören die normale Weltraumstrahlung, "Strahlungsstürme" aufgrund von Sonneneruptionen, schwankende Stromzufuhr und Kühlung oder sogar der Beschuss mit Mikrometeoriten. (Mehr als Mikrometeoriten muss wohl sowohl das Raumschiff als auch seine Komponenten nicht aushalten können. Wenn's mehr als ein Mikrometeorit ist, ist die Reise eh zu Ende.)
Üblicherweise verwendet die NASA mit verschiedenen physischen Massnahmen gehärtete Computer für Raumflüge. HPE glaubt, die physische Härtung weitgehend durch Softwaremassnahmen ersetzen zu können. Diese soll zum Beispiel den Computer wenn nötig bremsen und auch Teilausfälle kompensieren können.
Der Spaceborne Computer ist ein Apollo 40 System, und laut HPE ausser der erwähnten Software sowie einem speziell dafür entwickelten Flüssigkeitskühlsystem weitgehend "von der Stange". (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

SBB wählen Hersteller für x86-Erneuerung

Für die kontinuierliche Erneuerung von Serversystemen schliesst der Bahnbetrieb Rahmenverträge über 6 Millionen Franken ab. Zum Zug kommen Dell, HPE und Lenovo.

publiziert am 19.9.2022
image

Vor 75 Jahren: HP wird offiziell zur Firma

Bill Hewlett und David Packard sollen für die Namensfolge von HP eine Münze geworfen haben. Am 18. August 1947 wurde es offiziell registriert.

publiziert am 19.8.2022
image

Intel lässt Persistent Memory sterben

Die vor Jahren angekündigte Speicherrevolution ist abgesagt.

publiziert am 2.8.2022
image

CSCS: ETH vergibt 30 Millionen "freihändig" an HPE

Zur Speichererweiterung des Shasta Systems des "Alps"-Supercomputers am Hochleistungsrechenzentrum in Lugano hat die ETH einen Grossauftrag vergeben.

publiziert am 14.7.2022