HPs nächster Schritt in Sachen Software-defined Networking

3. Oktober 2013, 13:50
  • technologien
  • hp
image

Mit der Ankündigung von einem App-Store und einem Developer-Kit baut HP sein Portfolio für SDN (Software-defined Networking) weiter aus.

Mit der Ankündigung von einem App-Store und einem Developer-Kit baut HP sein Portfolio für SDN (Software-defined Networking) weiter aus. Bei dem Hype-Thema geht es darum, die "Intelligenz" aus einzelnen Netzwerkkomponenten zu virtualisieren und zentralisieren. Statt wie bisher Netzwerke in zeitraubender Handarbeit aufzugleisen, verspricht SDN Abhilfe, indem Netzwerkfunktionen automatisiert werden.
Mit der neusten Ankündigung verspricht HP das nach eigenen Angaben erste branchenweit offene SDN-Ökosystem. Damit sollen sich "einfach neue Netzwerk-Services nutzen und kaufen" lassen. Das sei nötig, so HP weiter, weil geschlossene, proprietäre SDN-Technologien Innovationen, Interoperabilität und die Entstehung entsprechender Marktplätze hemmen. Mit offene Standards und einer Plattform zur Applikationsentwicklung soll diese Hürde genommen werden.
Konkret verspricht das SDN-Developer-Kit wesentliche Tools zum Entwickeln, Simulieren und Testen von SDN-Applikationen. HP erlaubt dazu den Zugriff auf seine SDN-Infrastruktur und seine gesamten Support-Dienste.
Über den App-Store sollen diese Anwendungen dann gesucht, gekauft und direkt auf die Virtual-Application-Networks-SDN-Controller heruntergeladen werden können. Die Entwickler will HP am Verkauf ihrer Anwendungen beteiligen und ihnen damit ein neues Geschäftsmodell erschliessen. Dahinter steht selbstverständlich der Gedanke, dass Ökosystem möglichst rasch auf eine breite Basis von Applikationen zu stellen, weil es sich erst mit einem möglichst umfassenden Angebot im App-Store durchsetzen wird.
Die Beteiligung zugesagt und sich für das SDN-Developer-Kit registriert, haben sich laut HP unter anderem bereits Aastra, Citrix Systems, F5, Infoblox, Intel, Microsoft, PwC, Riverbed, RMIT University, SAP, VMware und Websense. Grundsätzlich steht es auch allen am HP AllianceOne-Programm Beteiligten sowie jedem unabhängigen Software-Entwicklern zur Verfügung.
Zur Ergänzung des Ökosystems hat HP ausserdem zehn Router seines FlexNetwork-Portfolios wie etwa dem MSR2000, 3000, 4000 und Router der VSR-Serie (Virtual Service Router) mit dem OpenFlow-Protokoll aufgerüstet. Der SDN-App-Store soll in der ersten Hälfte 2014 verfügbar sein und das SDN-Developer-Kit bereits ab November 2013. Wer sich in die Novitäten einarbeiten will, kann das bereits jetzt anhand des SDN-Learning-Journey ist ab sofort verfügbar. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Konsortium fordert digitalen Impfausweis

Mehrere Gesundheitsorganisationen haben zusammen ein Konzept vorgestellt, wie ein sicheres elektronisches Impfdossier entwickelt und ans EPD angeschlossen werden könnte.

publiziert am 24.5.2022
image

Bund löst Suse mit Red Hat ab

Die aktuelle Lösung wird eingestellt und laut BIT fehlt ein geeignetes Nachfolgeprodukt von Suse. Der Zuschlag von bis zu 16 Millionen Franken geht freihändig an IBM.

publiziert am 24.5.2022
image

Whatsapp putzt sich für Unternehmen heraus

Whatsapp entwickelt seine API weiter und will es Unternehmen leichter machen, den Dienst zu nutzen.

publiziert am 20.5.2022
image

Podcast: Kostenpflichtiges Replay-TV ist wie lineares Fernsehen

In dieser Ausgabe von "Die IT-Woche" sagen wir, warum kostenpflichtiges Replay-TV falsch ist. Zudem erklären wir den gemeinsamen Tarif G12 und was dahintersteckt.

publiziert am 20.5.2022