HSBC Private Bank geht auf Avaloq

19. Dezember 2013, 10:59
  • rechenzentrum
  • avaloq
  • finanzindustrie
  • software
image

Weiterer Prestige-Gewinn für Avaloq.

Weiterer Prestige-Gewinn für Avaloq.
Erst gestern gab Avaloq den Abschluss eines neuen Vertrages in Grossbritannien bekannt, nun folgt schon der nächste: HSBC Private Bank hat sich wie der britische Vermögensverwalter Canaccord Genuity für die Einführung der Avaloq Banking Suite entschieden, wie der Zürcher Softwarehersteller mitteilt. Die HSBC Private Bank werde die Avaloq-Lösung für ihr globales Private-Banking-Geschäft einsetzen. Die Bank hat aktuell eine Eigenentwicklung im Einsatz.
Die Vereinbarung wurde im Dezember 2013 unterzeichnet, obwohl in der Banking-IT-Szene schon seit einiger Zeit davon die Rede war. In der Mitteilung ist von einem "strengen zweijährigen Evaluationsprozess" die Rede. HSBC wollte sich auf Anfrage von inside-it.ch Mitte November nicht dazu äussern.
In einem ersten Schritt werden die Niederlassungen der HSBC Private Bank in der Schweiz, Luxemburg, Monaco, auf Guernsey und den Bermudas die Lösung implementieren. Danach folgt der Rollout in anderen internationalen Niederlassungen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

100 Millionen Dollar für zwei Schweizer Krypto-Startups

Zwei Firmen mit offiziellem Sitz in Zug konnten je 50 Millionen sammeln. Eine verspricht "grüne" Blockchain-Infrastruktur, die andere umfassende Möglichkeiten für Krypto-Investments.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Morgan Stanley zahlt Millionen-Strafe wegen Datenschutzverletzungen

Weil die Bank Festplatten mit Kundendaten nicht fachgerecht gereinigt und entsorgt hat, sind diese an Dritte geraten. Nun wurde das Vorgehen von der Börsenaufsicht bestraft.

publiziert am 21.9.2022