HSLU bildet künftig AI- und ML-Spezialisten aus

17. Juli 2019, 12:21
image

Ab Frühling 2020 bietet die Hochschule Luzern (HSLU) den Bachelor-Studiengang "Artificial Intelligence & Machine Learning" an.

Ab Frühling 2020 bietet die Hochschule Luzern (HSLU) den Bachelor-Studiengang "Artificial Intelligence & Machine Learning" an. Damit reagiere man auf die steigende Nachfrage der Wirtschaft nach Fachkräften in den Bereichen Künstliche Intelligenz und Robotik, schreibt die Hochschule.
Der dreijährige Studiengang, der im neuen Campus der HSLU in Rotkreuz durchgeführt wird, sei der schweizweit erste Fachhochschul-Bachelor seiner Art. Im Studium würden vertiefte Kenntnisse in den Bereichen KI, Maschinelles Lernen, Planung, Optimierung und Wissensrepräsentation vermittelt. Hinzu kommen laut Mitteilung aktuelle Erkenntnisse der Neuropsychologie sowie ethische Fragestellungen. Daneben können Studierende im Rahmen der Wahlmodule ein Zusatzprofil erwerben, etwa in den Bereichen Data Science, Software Engineering oder Cyber Security.
Anwendungsspezifische Schwerpunkte werden im Bereich der Bild- und Videoanalyse, der Verarbeitung natürlicher Sprache (NLP), der Optimierung industrieller Prozesse, der Entwicklung von KI-basierten Geschäftsmodelle sowie der kognitiven Robotik gesetzt. Diese Kompetenzen seien für die Gestaltung einer möglichst intuitiven und reibungslosen Interaktion zwischen Mensch und Maschine zentral, so Martin Zimmerman, Vizedirektor des Departements Informatik.
Der Studiengang sei international ausgerichtet und Studierende werden während der Ausbildung im Rahmen einer Summer School oder für Projektarbeiten das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) besuchen können. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Autonomer Päckli-Roboter kommt 2023 in die Schweiz

Der Loxo Alpha soll künftig Pakete auf Abruf liefern. Ein Testversuch in der Schweiz soll im Frühling 2023 starten. In welcher Region ist allerdings noch unklar.

publiziert am 7.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

Bundesratswahl: Gülle statt Gever

Das Parlament hat heute eine neue Bundesrätin und einen neuen Bundesrat gewählt. Dabei liess die Bundesversammlung aber Weitsicht vermissen. Ein Kommentar von Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 7.12.2022 1
image

EU reguliert Künstliche Intelligenz

Die Staatengemeinschaft will dafür sorgen, dass KI-Systeme sicher sind und Grundrechte einhalten.

publiziert am 7.12.2022