HTC bringt VR-Lösung für Business auch in die Schweiz

12. November 2018, 15:11
  • innovation
  • mixed reality
image

Das autonome VR-Headset HTC Vive Focus soll demnächst in Nordamerika und Europa auf den Markt kommen, es war bislang nur in China erhältlich.

Das autonome VR-Headset HTC Vive Focus soll demnächst in Nordamerika und Europa auf den Markt kommen, es war bislang nur in China erhältlich.
Für das stand-alone Gerät setzt HTC Vive auf einen Qualcomm Snapdragon 835 und AMOLED-Screens mit einer Auflösung von 2880 x 1600 Pixel. Damit werde ein Blickwinkel von 110 Grad ermöglicht. Das Gerät laufe drei Stunden mit einer einzelnen Akkuladung, so HTC in einer Mitteilung.
HTC Vive Focus richtet sich an Businesskunden, was auch den stolzen Preis von fast 700 Euro erklärt. Dazu kann man für zusätzliche 160 Euro erweiterte Garantie, 24-Stunden-Service und Zugang zu einem Service- und Enterprise-Portal buchen. HTC Vive werde bereits von Firmen wie Volkswagen zur Schulung, Simulation und für Produktdesign eingesetzt, schreibt HTC.
Zudem bietet HTC die Entwicklungsplattform Vive Wave VR SDK zur Erstellung von VR-Content. Die Plattform werde bereits für fünf Stand-Alone-Headsets eingesetzt und erlaube eine effizientere Entwicklung und Veröffentlichung von Inhalten. 15 Hardware-Partner hätten Unterstützung für die Plattform angekündigt, so HTC. Dazu zählt auch der Hersteller Shadow Creator, der erst kürzlich eine VR-Brille für 400 Dollar auf den Markt gebracht hat.
Schliesslich lanciert HTC Vive Sync, ein Collaboration-Tool für virtuelle Meetings. Damit sollen sich Teams in einem virtuellen Büro treffen können und hier kommunizieren sowie Unterlagen austauschen. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Für die Organisation der Zentralbanken ist Kryptoverbot eine Option

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) schlägt in einem Papier Massnahmen vor. Sie warnt eindringlich vor systemischen Gefahren des Kryptomarktes.

publiziert am 20.1.2023
image

Kryptowinter: Was machen Bitcoin Suisse, Crypto Finance und Sygnum?

Inmitten der wirtschaftlichen Turbulenzen und nach dem FTX-Konkurs entlassen grosse Kryptobörsen massenhaft Angestellte. Wir haben bei drei grossen Schweizern nachgefragt.

publiziert am 19.1.2023
image

Zusätzliches Geld für Yeekatee

12 Investoren, darunter die Mitgründer Ronald Strässler, Kei Nufer, Didier Matthey und André Pierre Müller, haben 1,9 Millionen Franken investiert. Die Investment-App soll im April live gehen können.

publiziert am 18.1.2023
image

KI-Bildgeneratoren wegen Urheber­rechts­verletzungen verklagt

3 Künstlerinnen fordern Schadensersatz von Stability AI und Midjourney.

publiziert am 17.1.2023