HTML5 statt App: Crealogix lanciert Mobile Banking

27. April 2012, 08:00
  • rechenzentrum
  • crealogix
  • app
  • finanzindustrie
image

Drei Kantonalbanken an Bord. Weitere sollen folgen.

Drei Kantonalbanken an Bord. Weitere sollen folgen.
Im hart umkämpften Markt um mobile E-Banking-Lösungen hat der Zürcher Softwarehersteller Crealogix heute einen Erfolg vermeldet. Die Aargauische, St. Galler und Thurgauer Kantonalbanken haben sich für die Mobile-Banking-Lösung von Crealogix entschieden. Während die ersten beiden das Angebot bereits lanciert haben, wird die Thurgauer KB in Kürze folgen.
Mit CLX.MobileBanking setzt der Zürcher Anbieter aber im Gegensatz zu anderen auf eine webbasierte Lösung (HTML5) und sieht dadurch entscheidende Kostenvorteile für Wartung, Betrieb und Weiterentwicklung. Der Service kann mit allen gängigen Smartphones genutzt werden.
Die Kunden können von unterwegs etwa einen Kontoübertrag ausführen oder pendente Zahlungen mutieren. Auch können Zahlungsaufträge erfasst und E-Rechnungen empfangen und ausgeführt werden. Auch Aktien kaufen und verkaufen kann man mit der Mobile-Banking-Lösung von Crealogix. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

100 Millionen Dollar für zwei Schweizer Krypto-Startups

Zwei Firmen mit offiziellem Sitz in Zug konnten je 50 Millionen sammeln. Eine verspricht "grüne" Blockchain-Infrastruktur, die andere umfassende Möglichkeiten für Krypto-Investments.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Morgan Stanley zahlt Millionen-Strafe wegen Datenschutzverletzungen

Weil die Bank Festplatten mit Kundendaten nicht fachgerecht gereinigt und entsorgt hat, sind diese an Dritte geraten. Nun wurde das Vorgehen von der Börsenaufsicht bestraft.

publiziert am 21.9.2022