Huawei holt weitere Informatikstudis nach China

8. Oktober 2014, 09:06
  • politik & wirtschaft
  • china
  • huawei
image

Nach der Lancierung eines --http://www.

Nach der Lancierung eines Förderprogramm für Informatik-Studierende Anfang Jahr hat Huawei kürzlich das sogenannte "Global ICT Program" erweitert. Vierzehn ausgewählte Studenten von sechs Schweizer Fachhochschulen in den verschiedenen Sprachregionen (FHNW Nordwestschweiz, HSLU Luzern, HES-SO Genf, FHS Bern, FHS St. Gallen und ZHAW) konnten an einem zehntägigen Schulungsprogramm in der Zentrale von Huawei in Shenzhen sowie dem F&E-Zentrum in Shanghai teilnehmen. Die FHS Bern und ZHAW waren neu dabei.
Das Programm umfasste Vorlesungen zu den Themen Personalverwaltung bei Huawei, geistige Eigentumsrechte und die Entwicklung neuer Technologien. Darüber hinaus konnten die Studierenden an Workshops teilnehmen und die Forschungszentren sowie die Produktionsstätte besichtigen. Huawei-Vertreter beantworteten ihre Fragen und standen ihnen bei der Arbeit an ihren Projekten zur Seite, mit denen sie von den entsendenden Universitäten beauftragt worden sind.
Huawei organisierte zudem eine "Abschlussfeier" für die Studierenden, bei denen sie ihre Scheine für das Absolvieren des Moduls "Globale Informations- und Kommunikationstechnologie" überreicht bekamen, das ihnen immerhin drei ECTS-Leistungspunkte einbringt. Huawei will das Programm künftig fortführen und weiter ausbauen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die grossen Käufer beschaffen deutlich weniger Chips

Von Apple bis Xiaomi: Laut Gartner haben fast alle grossen Chip-Abnehmer ihre Ausgaben zurückgefahren.

publiziert am 7.2.2023
image

Grossbritannien prüft Einführung des digitalen Pfunds

Die Digitalwährung würde frühestens in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts eingeführt werden und sollte Bargeld nicht ersetzen.

publiziert am 7.2.2023
image

Das neue sichere Bundes­netzwerk nimmt Form an

Soeben wurden weitere Gelder für den Netzbau des sicheren Daten­verbund­systems gesprochen. Zudem ist die Stelle der Projektleitung dafür ausgeschrieben. Wir haben beim Babs nach dem Stand des 240-Millionen-Projekts gefragt.

publiziert am 6.2.2023
image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023