Huawei nimmt öffentliche Verwaltungen ins Visier

7. Oktober 2011, 07:45
  • channel
  • huawei
  • sik
image

Rahmenvertrag mit der Schweizerischen Informatikkonferenz ein "wichtiger Durchbruch".

Rahmenvertrag mit der Schweizerischen Informatikkonferenz ein "wichtiger Durchbruch".
Der chinesische Telco-Ausrüster Huawei hat mit der Schweizerischen Informatikkonferenz SIK einen Rahmenvertrag für die Belieferung von Kantonen und öffentlichen Verwaltungen abgeschlossen. Das sei ein Durchbruch für Huawei im Schweizer Unternehmensmarkt, heisst es in einer Mitteilung. In der Tat erhält Huawei mit dem Listing auf der SIK-Lieferantenliste Zugang zu öffentlichen Verwaltungen, den Staatsbetrieben und staatlichen Institutionen wie etwa die SBB, Post, Universitäten und Spital oder Elektrizitätswerke und Kantonalbanken.
Mit den Unternehmen auf der Lieferantenliste schliesst die SIK Vereinbarungen für bessere Einkaufskonditionen zu Gunsten der öffentlichen Hand. "Die öffentlichen Verwaltungen der Schweiz begrüssen einen funktionierenden Markt mit mehreren Anbietern und freuen sich auf die zukünftige Zusammenarbeit mit Huawei", so Urs Jermann, Geschäftsleiter der SIK. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023
image

Opentext: Nach der Übernahme kommen die Entlassungen

Nach dem Merger mit Micro Focus sollen rund 8% der Stellen gestrichen werden.

publiziert am 1.2.2023